Weiterempfehlen Drucken

Amcor druckt mit digitalen Fotopolymerplatten auf Bogentiefdruckanlage

Nyloprint-WSA-Digital-Fotopolymerdruckplatten im Zusammenspiel mit einer Moog-Bogentiefdruckmaschine 1-TBR Compact
 

Amcor hat am seinem Schweizer Standort Rickenbach in eine neue Bogentiefdruck­maschine 1-TBR Compact von Moog investiert.

Mit rund 35.000 Mitarbeitern und einem Umsatz von umgerechnet etwa 10 Mrd. Euro ist Amcor der weltweit größte Verpackungshersteller. Vom Firmensitz in Melbourne (Australien) und mehr als 300 Standorten in 43 Ländern aus werden Kunden in aller Welt beliefert. Das Spektrum an Verpackungsprodukten und Serviceleistungen erstreckt sich von Verpackungen für Getränke, Lebensmittel, Arzneimittel, Pflegeprodukte etc. bis zu industriellen Anwendungen und Tabakwaren.

Am Schweizer Standort Rickenbach hat Amcor, um die Auftragsabwicklung noch effizienter zu gestalten, für die Tabakverpa­ckungsproduktion in eine neue Bogentiefdruckmaschine 1-TBR Compact von Moog investiert. Mit dem Druckwerk der 1-TBR Compact kann gedruckt, lackiert, geprägt und kalandriert werden. Seit der Installation im Dezember 2011 werden zusätzlich zu Metallzylindern die fotopolymeren Nyloprint- WSA-52-Digital-Druckplatten von Flint Group Flexographic Products für den Bogentiefdruck eingesetzt. Hauptanwendungsgebiete sind Mock-ups, Muster und Drucke mit geringen Auflagen. Die neue Bogentiefdruckmaschine in Kombination mit den soeben genannten Druckplatten soll die Flexibilität erhöhen und Amcor einen schnelleren Marktzugang im Segment hochwertiger Tabakverpackungen ermöglichen.

Nach Aussagen Amcor-Verantwortlicher komme die Produktionsqualität sehr nahe an diejenige von Mehrfarb-Inline-Tiefdruckmaschinen heran. Hauptmerkmal der Nyloprint-Fotopolymerdruckplatten sei die einfache und schnelle Verarbeitung, auch bei sehr hoher Bildauflösung. Und auch die druckspezifischen Anforderungen würden laut Amcor erfüllt werden können, außerdem seien die Platten dennoch kostengünstig.

Der Bogentiefdruck kann ein umfangreiches Spektrum an Anwendungen abdecken, für die Herstellung hochwertiger Verpackungen für pharmazeutische Produkte, Spirituosen, Lebensmittel, Kosmetik oder Tabak, aber auch für den Einsatz im Sicher­heits- und Etikettendruck. Er eignet sich für das Bedrucken und Veredeln von Papier sowie Karton.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Papierfabrik Scheufelen: Graspapier im Portfolio

Produziert mit Frischfasern aus getrocknetem Gras von der Biosphärenregion Schwäbische Alb

Die Papierfabrik Scheufelen mit Sitz in Lenningen (Baden-Württemberg) produziert ab sofort Graspapier. Das Scheufelen-Graspapier wird in verschiedenen Qualitäten unter den Namen "Greenliner" (Wellpappenrohpapier bzw. Liner), "Graspapier" für graphische Anwendungen und "Phoenogras" für Verpackungslösungen, angeboten. Aktuell ist Greenliner in Flächengewichten von 80, 95, 105, 130 und 200 g/qm, Graspapier in 95 und 130 g/qm sowie Phoenogras, eine Kombination von Graspapier mit dem Zellstoffkarton Phoenolux, in 360 g/qm erhältlich.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

In welchem Produktsegment hat der Digitaldruck das größte Wachstumspotenzial?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...