Weiterempfehlen Drucken

Analyse und Planung der Finanzen und der betrieblichen Abläufe

Software Quicken Home & Business 2006 für nur 100 Euro

Die Lexware-Software Quicken Home & Business ist ein Finanztool, das neben den privaten auch die geschäftlichen Finanzen verwaltet und analysiert sowie den Unternehmer bei seinen Aufgaben unterstützt. Etwa im Forderungsmanagement, indem das Programm offene Posten bis hin zum Mahnschreiben verwaltet. Zudem wächst durch die komplexeren Kreditrichtlinien der Banken der Druck auf Firmenchefs. Deshalb hält Quicken Home & Business jederzeit Geschäftszahlen und Auswertungen in aussagekräftigen Berichten und Vergleichen bereit. Im Business-Know-How-Center findet der Anwender Checklisten, Vertragsmustern und Formulare, um seine Abläufe zu verschlanken.
In der Rechnungsverwaltung lassen sich etwa Ausgangsrechnungen nach den Vorgaben des Benutzers gestalten. Die Rechnungen können als Serienbriefe nach Word exportiert und dort in jedwede gewünschte Form gebracht werden. Die Verbindlichkeiten sind noch übersichtlicher gestaltet: Jetzt lassen sich auch eingehende Rechnungen erfassen. Rabatte, Skonti und Boni können in Ausgangs- und Eingangsrechnungen erfasst werden, und das Rechnungskonto gleicht Quicken automatisch bei Zahlungseingang ab. Zusätzlich hält das Programm weitere Analysetools bereit: Mit dem Steuerplaner minimiert der Anwender seine Steuerlast das ganze Jahr über und nutzt geldwerte Steuertipps und Gestaltungshinweise. Abgerundet wird Quicken Home & Business 2006 mit den bereits bewährten Funktionen der Deluxe-Version, die auch im Bereich der privaten Finanzen keine Lücke lassen: Von der Budgetplanung über Online-Banking bis hin zur Verwaltung der Kreditkartenkonten.
Preise: Quicken Home & Business 2006 Erstversion: 99,99 Euro, Update Quicken Home & Business 2006 Update 69,99 Euro.
Systemvoraussetzungen: Microsoft Windows 98 SE/ME/ 2000 SP 4/XP (jeweils deutsche 32-Bit Version), Pentium-II- Prozessor (mindestens 400 MHz oder äquivalent), 32 MB Arbeitsspeicher (64 MB empfohlen), freier Festplattenspeicher mindestens 400 MB, Grafikauflösung 800 x 600, mindestens 16 000 Farben (1024 x 768 empfohlen), Microsoft Internet Explorer ab Version 6.0 (auf CD enthalten), Soundkarte empfohlen, Modem/ISDN/DSL sowie Internet- oder T-Online-Zugang, T-Online-Decoder 3.x/4.x/5.0, CD-ROM-Laufwerk.

Lexware http://www.lexware.de

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

One Vision stellt Wide Format Automation Suite vor

Heute noch auf der Viscom 2017 (Düsseldorf) in Anbindung an Canon-Drucksysteme zu sehen

Um den Produktionsprozess von Wide- und Super-Wide-Format-Druckern zu optimieren, hat One Vision die Wide Format Automation Suite entwickelt. Ein Druckvorstufenpaket und wesentliche Funktionen wie Nesting, Tiling und Paneling sowie ein Schnittlinienmanagement sind dabei an ein flexibles Workflow-Management-System angebunden. Dies soll den Großformat-Druckern bei ihren derzeitigen zentralen Herausforderungen am Markt helfen: Effizienzzugewinne in der Druckvorstufe realisieren, Einsparpotenzial hinsichtlich Farbe und Substrat erschließen und für eine verbesserte Maschinenauslastung sorgen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...