Weiterempfehlen Drucken

Antalis führt Lieferantenplattform Myrmex ein

Rückverfolgbarkeit der Produkte soll somit verbessert werden
 

Dieter Becker, Geschäftsführer bei Antalis in Deutschland: "Mit Myrmex können wir unseren Kunden stichhaltige Garantien in Bezug auf die Umweltleistung unseres Angebots bieten."

Antalis, Großhandelsgruppe für Kommunikationsmedien in den Bereichen Print, Office, Packaging und Large Format Printing, führt die Lieferantenplattform Myrmex ein und will damit Engagement in Sachen Nachhaltigkeit beweisen. Die Myrmex-Plattform soll die Rückverfolgung der Antalis-Produkte entlang der Antalis-Lieferkette ermöglichen, indem sie Informationen über die regulatorische Konformität der Lieferanten, deren Einhaltung der neuen FSC- und PEFC-Standards sowie der neuen europäischen Holzhandlesverordnung sammelt. 

Die Plattform, die mit nachhaltigen Zellstoff- und Papierbeschaffungsrichtlinien konform gehen soll, belegt laut Antalis das Bestreben des Unternehmens, nur Holz aus legalen, nachhaltigen und gut bewirtschafteten Quellen zu verwenden. Zudem soll sie Initiativen und Forstmanagementsysteme unterstützen, die ebenfalls dieser Zielsetzung folgen. Die gewonnenen Daten sollen es Antalis ermöglichen, die potenziellen Risiken, die im Zusammenhang mit bestimmten Lieferanten und deren Beschaffungsquellen verbunden sind, zu analysieren und gegebenenfalls zu korrigieren. Die Plattform und die Richtlinien sind integraler Bestandteil der Green-Connection-Initiative von Antalis, unter der der Konzern eng mit seinen Lieferanten, Kunden und anderen Partnern zusammenarbeitet, um Produkte und Lösungen zu entwickeln, die den höchsten Umweltanforderungen gerecht werden sollen.

„Wir haben die Pflicht sicherzustellen, dass unsere unternehmerische Entwicklung grundlegende wirtschaftliche, soziale und ökologische Belange berücksichtigt“, so Dieter Becker, Geschäftsführer bei Antalis in Deutschland. „Mit Myrmex können wir unseren Kunden stichhaltige Garantien in Bezug auf die Umweltleistung unseres Angebots bieten."

Durch das Sammeln und die Zentralisierung der Informationen soll Antalis nicht nur in der Lage sein, seinen Kunden stabile CSR-Referenzen (Corporate Social Responsibility) bereitzustellen: die Plattform ermöglicht laut Antalis auch eine transparente Beziehung zu den Lieferanten. Die Lieferanten wiederum profitieren laut Antalis von der Plattform, indem sie im Rahmen ihrer Anmeldung Informationen zusammentragen, die oftmals über ihre Organisation verstreut sind. Neben allgemeinen Geschäfts- und Kontaktinformationen werden die Lieferanten gebeten, einen Fragebogen mit Fragen zu globalen CSR-Informationen, zur Einhaltung regulatorischer Produktkonformität und Daten zum Produktionsstandort auszufüllen. Die gesammelten Informationen werden dann auf Kohärenz überprüft, und eine Analyse bewertet für Antalis die möglichen Risiken für jeden Lieferanten und jedes Produkt. Entsprechend soll Antalis dann Maßnahmen, wie beispielsweise die Erfragung neuer Bezugsquellen beim Lieferanten, einleiten oder die Zusammenarbeit mit dem Lieferanten beenden können. 

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Böwe Systec wächst im Bereich Päckchen- und Paket-Logistik

Opti-Sorter wird auf der Post Expo 2017 in Genf gezeigt
Opti-Sorter

Der Automatisierungsspezialist Böwe Systec hat sein Portfolio für die Post- und Paketlogistik 2016 mit dem Opti-Sorter ergänzt. Diese Paket- und Päckchensortieranlage zeigt das Augsburger Unternehmen nun erstmals auf einem Messestand – vom 26. bis 28. September 2017 bei der Post Expo 2017 im schweizerischen Genf (Stand 4090). Rund 3.500 Besucher werden zur Post Expo erwartet.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...