Weiterempfehlen Drucken

Web-to-Print-Lösung Apogee Storefront jetzt in Version 1.3 verfügbar

Agfa Graphics ermöglicht das Einrichten von Mikro-Shops und bietet weitere Funktionen zur Individualisierung
 

Im Mittelpunkt der neuen Apogee Storefront-Version steht die Möglichkeit, so genannte „Mikro-Shops“ einzurichten.

Agfa Graphics hat eine neue Version seiner cloudbasierten Web-to-Print-Lösung Apogee Storefront verfügbar gemacht. Mit Apogee Storefront 1.3 sollen Druckereikunden ihre Druckaufträge noch leichter ihren individuellen Wünschen anpassen können. Zudem biete die Lösung zusätzliche kreative Kontrolle über das Aussehen der Web-Shops und umfasse die Möglichkeit, so genannte „Mikro-Shops“ einzurichten.

Laut Agfa Graphics würden viele Apogee-Storefront-Benutzer Druckerzeugnisse für eine Vielzahl von Unternehmen anbieten, die regelmäßig ein relativ begrenztes Spektrum an Produkten bestellen. Mikro-Shops sollen ihnen nun dabei helfen, diesen Markt zielgerichtet anzusprechen. Ein Mikro-Shop übernimmt die meisten seiner Einstellungen von einer Shop-Vorlage, wobei jedoch jeder Mikro-Shop seine eigene URL hat und ein genau definiertes Produktangebot für bestimmte Druckereikunden bietet, so Agfa Graphics. Diese Mikro-Shops sollen sich schnell und problemlos einrichten und verwalten lassen, sodass es für Druckdienstleister noch kostengünstiger wird, ihre Dienstleistungen einem breiteren Zielpublikum zu vermarkten.

Um ihr Web-to-Print-Angebot für Business-Kunden zu bewerben, können Apogee Storefront-Benutzer mit dem Pitch-Tool in Apogee Storefront jetzt spezielle Online-Verkaufsförderungs-
aktionen gestalten. Dieser kostenlose Service wird über eine spezielle Internetseite angeboten.

Weitere neue Funktionen in Apogee Storefront 1.3, das sich nahtlos in den Apogee Prepress 8-Workflow einfügen lässt, sind:

  • Unterstützung von Echtzeit-Kostenvoranschlägen für UPS-Versandkosten
  • Alarmschwellen für vorgehaltene Lagerprodukte (z.B. bevorstehendes Ende des Lagerbestands)
  • Eine Bildbibliothek, die für alle benutzerdefinierten Dokumente im Shop gemeinsam genutzt wird
Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Scodix E106 Enhancement Press: Die "Neue" von Scodix ist ab Dezember erhältlich

Druckveredelungssystem im B1-Format ist bei einer Open House von Gundlach Verpackungen zu sehen

Die Scodix E106, das digitale Druckveredelungssystem im B1-Format des israelischen Herstellers Scodix, wird ab Dezember 2017 kommerziell erhältlich sein. Das hat der Hersteller gerade bekannt gegeben. Neben dem Betakunden, der Gundlach Packaging Group in Oerlinghausen, werden erste Installationen in Europa und den USA im ersten Quartel 2018 erwartet. Die Scodix E106 wurde speziell für den Faltschachtelmarkt entwickelt und bietet verschiedene Druckveredelungsmöglichkeiten für kleine bis mittlere Auflagen. Zu sehen sein wird das Veredelungssystem im Dezember auch bei einer Open-House-Veranstaltung von Gundlach Verpackungen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...