Weiterempfehlen Drucken

Apple Computer reagiert auf Billig-PCs

Neuer Mac mini bereits ab 489 Euro

Apple hat soeben den Mac mini präsentiert, den günstigsten und kompaktesten Mac, den es jemals gab. Der Rechner ist kaum 5 cm hoch und 1,3 kg leicht.
»Mit einem Preis ab 489 Euro inklusiv MwSt. ist der Mac mini der günstigste Weg, um in den Genuss von Mac OS X und iLife zu kommen«, sagt Steve Jobs, CEO von Apple. »Man braucht nur noch Display, Tastatur und Maus anzuschließen – und schon hat man einen unglaublich kompakten Mac zu einem Preis, den sich fast jeder leisten kann.«
Bei jedem Mac mini ist iLife 05 im Lieferumfang, das ebenfalls neu vorgestellt wurde. iLife 05 ist ein Upgrade der vielfach ausgezeichneten Suite an Digital-Lifestyle-Anwendungen mit neuen Versionen von iPhoto, iMovie, iDVD und Garage-Band. iLife 05 enthält außerdem die aktuellste Version von iTunes.
Den Mac mini gibt es mit einem 1,25-GHz- (489 Euro) oder einem 1,42-GHz-Power-PC-G4-Prozessor (589 Euro). Beide Modelle verfügen über eine Grafikkarte ATI Radeon 9200 mit 32-MB-DDR-Speicher, ein Einzugs-Combo-Laufwerk sowie bis zu 80 GB Festplattenplatz, um die eigenen digitalen Produktionen zu speichern.
Der Mac mini besitzt einen Firewire-400- und zwei USB-2.0-Anschlüsse. Der Mac mini verfügt über einen DVI-Anschluss, der auch VGA unterstützt. Integriertes 10/100BASE-T Ethernet und ein 56-K-V.92-Modem sorgen für Netzwerk- und Internetanschluss, WLAN (bis zu 54 MB/s nach dem 802.11g Standard) wird über eine optionale Airport Extreme Card ermöglicht, ebenso gibt es eine Option für ein internes Bluetooth-Modul für die drahtlose Kommunikation.
Mac OS X v10.3 Panther ist auf jedem Mac mini vorinstalliert und bietet Features wie iChat-AV-Desktop-Videokonferenzen, Mail, den Webbrowser Safari, Sherlock, Adressbuch, Quicktime, iSync, iCal, DVD-Player und die Classic-Umgebung. Ebenfalls im Lieferumfang befinden sich eine Reihe von Softwaretiteln für die ganze Familie.
Weitere Ausstattungsoptionen umfassen bis zu 1 GB RAM, ein Super-Drive-Laufwerk, eine AirPort-Extreme-Karte, ein internes Bluetooth-Modul, Apple-Keyboard und Apple-Mouse (mit Kabel oder drahtlos) und den Apple Care Protection Plan.

Apple http://www.apple.com

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Heidelberg und Gallus demonstrieren digitalisierte Verpackungs-Produktion

Interpack 2017: Thematische Fokussierung auf die industrialisierte Faltschachtel- und Etikettenproduktion – Portfolio für den Verpackungsdruck in Wiesloch-Walldorf präsentiert

Auf der vom 4. bis 10. Mai in Düsseldorf stattfindenden Fachmesse Interpack 2017 wollen die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) und ihr Schweizer Tochterunternehmen Gallus unter dem Motto „Smart Print Shop – Null Fehler im Verpackungsdruck“ eine Bandbreite von Lösungen und Maßnahmen zur automatisierten Qualitätssicherung und -kontrolle präsentieren, die in einer intelligent vernetzten Produktionsumgebung im gesamten Workflow und den beteiligten Maschinen integriert sind. Am letzten Messetag haben Interessenten die Möglichkeit, sich über das Heidelberg Portfolio für den industrialisierten Verpackungsdruck im Rahmen eines Heidelberg Info Day „Zero Defect Packaging“ am Standort Wiesloch-Walldorf zu informieren.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...