Weiterempfehlen Drucken

Apple: Final Cut Pro 3 zur Videobearbeitung

Echzeiteffekte ohne spezielle Hardware

Apple hat mit Final Cut Pro 3 Videobearbeitungs-Software vorgestellt, die Echtzeiteffekte ohne spezielle Hardware ermöglicht. Auf Grundlage der Velocity-Engine des Power PC G4-Prozessors stellt Final Cut Pro 3 jetzt Echtzeiteffekte bereit. Auch debütiert Offline RT, ein Format, das erlaubt, im Vergleich zum DV-Format bis zu fünfmal mehr Footage-Material auf der Festplatte zu bearbeiten. Neu ist auch ein Profi-Werkzeug für die Farbkorrektur. Final Cut Pro 3 wird für die Betriebssysteme Mac OS X und Mac OS 9 verfügbar sein. Weil es die erste Dual-Stream-Architektur ist, die ohne zusätzliche Hardwareunterstützung auskommt, können Videobearbeiter Final Cut Pro 3 sogar auf einem Powerbook G4 mit Echtzeiteffekten einsetzen. Mit dem platzsparenden, nativen Format Offline RT lassen sich 40 Minuten Video pro Gigabyte Festplattenplatz speichern, mehr als 24 Stunden auf einer Powerbook-Festplatte. Neben Farbkorrektur-Funktionen besitzt Final Cut Pro 3 eine neue Voice-Over-Funktion, um Ton über ein Mikrofon aufzunehmen und direkt in der Timeline anzuzeigen. Final Cut Pro 3 besitzt Composing-Fähigkeiten und unterstützt Adobe After-Effects Plugin. Ein Vorschau-Modus erlaubt jetzt, komplexere Effekte vorher zu überprüfen. Auch gibt es ein erweitertes Medien-Management- und Export-Werkzeuge zur Materialorganisation und dazu, Material in diverse Offline- und Internet-Formate zu konvertieren. Weitere Neuheiten: Neue 3D-Titel und -Effekte von Boris und CGM, um animierte 2D- und 3D-Titel und Überblendungen zu realisieren, die Audiobearbeitungssoftware Peak DV von Bias, die VST-Plugins unterstützt. Final Cut Pro 3 wird ab Anfang 2002 im Apple Fachhandel und im Apple Store unter www.apple.com/germanstore erhältlich sein. Registrierte Final-Cut Pro-Anwender können auf die Version 3 upgraden.
Final Cut Pro 3 setzt Mac OS X Version 10.1.1 oder Mac OS 9.2.2, einen Macintosh-Rechner mit mindestens 300 MHz Power PC G3 oder G4 Prozessor, eingebauten Firewire-Anschluss, 256 MB und 40 MB Speicherplatz für die Installation voraus. Für den Einsatz der G4 Echtzeiteffekte werden mindestens 384 MB RAM, ein Power Mac G4 mit 500 MHz bzw. ein Powerbook G4 mit 667 MHz empfohlen. Die Versionen für Mac OS X und Mac OS 9 sind beide in Final Cut Pro 3 enthalten. Weitere Informationen zu Final Cut Pro, eine Liste der zertifizierten kompatiblen Hardware und Software ist unter www.apple.com/finalcutpro zu finden.

Apple http://www.apple.com

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Xeikon steigt mit der Panther-Technologie und der PX3000 in den UV-Inkjet ein

UV-Inkjet-Etikettendrucksystem Xeikon PX3000 feiert auf dem Xeikon Café seine Premiere

Gepard trifft auf Panther: Nachdem Xeikon vor zweieinhalb Jahren seine Toner-basierte Technologie "Cheetah" (Englisch für Gepard) vorgestellt hat, folgt nun der Einstieg in den Inkjetdruck. "Panther" heißt die im Rahmen des Xeikon Cafés vorgestellte neue Technologie, die erstmals in der neuen PX3000 zum Einsatz kommt. Das UV-Inkjetdrucksystem ist speziell für die Etikettenproduktion entwickelt worden und ergänzt im Etikettendruck-Portfolio des Herstellers die Trockentonersysteme der Xeikon-3000-Serie sowie der Xeikon CX3.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...