Weiterempfehlen Drucken

Apple: Mac OS X 10.2 für August angekündigt

Steve Jobs eröffnet die MacWorld 2002

Anlässlich der Mac World 2002 in New York hat Apple-Chef Steve Jobs am Mittwoch die nächste Version des Betriebssystems Mac OS X für den 24. August 2002 in Aussicht gestellt. Das unter dem Codenamen Jaguar angekündigte Betriebssystem stattet Apple unter anderem mit einem neuen E-Mail-Client, einem verbesserten Adressbuch, einem überarbeiteten Finder und integriertem Quicktime 6 aus. Eine Handschrifterkennung soll die Dateneingabe und die Bedienung des Betriebssystems per Touchscreen oder Tablet ermöglichen. Für das einfachere Einrichten von Netzwerken sorgt »Rendezvous«. Dieses Tool erkennt automatisch alle im Netzwerk vorhandenen Geräte wie Drucker oder Notebooks. Nach Angaben von Jobs werden HP, Epson und Lexmark ihre Drucker mit dieser Technologie, dessen Code als Open Source freigegeben wird, ausstatten. Das E-Mail-Programm soll durch einen verbesserten Spam-Filter unerwünschte Werbe-Mails an Schlüsselwörtern erkennen. Zusätzlich hat Apple den Instant Messenger iChat in das Betriebssystem eingefügt. Der Client kann auch mit AOL-Benutzern kommunizieren. Das überarbeitete Adressbuch verwaltet alle Kontakte des Benutzers einschließlich der Buddy-Liste für iChat. Darüber hinaus kündigte Jobs den iPod auch für die Windows-Plattform an. Gleichzeitig vergrößert Apple seine iPod-Familie um ein weiteres Modell mit einer 20 GB-Festplatte und erweitert die iHub-Strategie. In Zukunft werden Benutzer mit iSync ihre Handys und Palms mit dem Computer synchronisieren können. Damit lassen sich über Bluetooth oder kabelgebundener Schnittstelle die Kontakt-, Kalender- und To Do-Listen zwischen Handys und Handhelds sowie dem Computer abgleichen. Schließlich kündigte Apple mit .mac den Einstieg in kostenpflichtige Internetdienste an. Die .mac-Services sollen iTools ersetzen und dem Benutzer Netz-Speicher, Internet-Backup und -E-Mail-Services sowie die Möglichkeit zum Veröffentlichung von Fotografien bieten. Auch eine Internet-Kalenderfunktion ist geplant. .mac soll ab sofort verfügbar sein und 99 Dollar kosten.

Apple http://www.apple.com/de

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Heidelberg und Gallus demonstrieren digitalisierte Verpackungs-Produktion

Interpack 2017: Thematische Fokussierung auf die industrialisierte Faltschachtel- und Etikettenproduktion – Portfolio für den Verpackungsdruck in Wiesloch-Walldorf präsentiert

Auf der vom 4. bis 10. Mai in Düsseldorf stattfindenden Fachmesse Interpack 2017 wollen die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) und ihr Schweizer Tochterunternehmen Gallus unter dem Motto „Smart Print Shop – Null Fehler im Verpackungsdruck“ eine Bandbreite von Lösungen und Maßnahmen zur automatisierten Qualitätssicherung und -kontrolle präsentieren, die in einer intelligent vernetzten Produktionsumgebung im gesamten Workflow und den beteiligten Maschinen integriert sind. Am letzten Messetag haben Interessenten die Möglichkeit, sich über das Heidelberg Portfolio für den industrialisierten Verpackungsdruck im Rahmen eines Heidelberg Info Day „Zero Defect Packaging“ am Standort Wiesloch-Walldorf zu informieren.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...