Weiterempfehlen Drucken

Apple: Power Mac G5 im August

Steve Jobs präsentiert Neuigkeiten in San Francisco

Entgegen der bisher vertretenen Linie, auf Entwicklerkonferenzen keine neuen Hardware-Produkte vorzustellen, präsentierte Steve Jobs auf seiner Eröffnungsrede gestern Abend um 19:00 Uhr MEZ neben der neuen Version 10.3 ("Panther") von Mac OS X auch eine komplett überarbeitete Desktop-Rechner-Serie. Die neuen Power Macs basieren auf dem von Apple und IBM in Zusammenarbeit entwickelten G5-Prozessor, dem ersten in Desktop-PCs eingesetzten 64-Bit-Mikroprozessor, mit Taktgeschwindigkeiten von 1,6, 1,8 und 2,0 Gigahertz und einem Ein-Gigahertz-Frontside-Bus. Ältere 32-Bit-Applikationen laufen ebenfalls weiterhin auf dem neuen Prozessor, der stark auf paralleles Abarbeiten mehrere Schritte ausgelegt ist und damit auch mit deutlich höher getakteten Intel- und AMD-Prozessoren konkurrieren kann. Laut eigenen Aussagen hat Apple damit gegenüber dem Wintel-Lager wieder deutlich aufgeholt, der Power Mac G5 sei der zurzeit schnellste verfügbare Desktop-PC. Der Power Mac G5 kommt mit bis zu 8 Gigabyte Arbeitsspeicher auf Basis des schnellen 400-Megahertz/128-Bit-DDR-SDRAM zurecht, bietet AGP-8X-Pro als Grafikkartenschnittstelle, drei Steckplätze für 133-MHz-PCI-X-Steckkarten, Firewire 800, Firewire 400, USB 2.0 sowie optische und analoge Audio-Anschlüsse. Für die Festplatten setzt Apple auf Serial-ATA. Das neue Gehäuse besteht aus Aluminium, die Innereien werden mit neun einzeln elektronisch geregelten Lüftern gekühlt.
Den Power Mac G5 soll ab August in drei Konfigurationen lieferbar sein: ein G5-Prozessor mit 1,6 GHz Taktfrequenz, 800-MHz-Frontside-Bus, max. 4 GB RAM, 80-GB-Serial-ATA-Festplatte und Nvidia-Geforce-FX-5200-Ultra-Grafikkarte; ein G5-Prozessor mit 1,8 GHz Taktfrequenz, 900-MHz-Frontside-Bus, max. 8 GB RAM, 160-GB-Serial-ATA-Festplatte und Nvidia-Geforce-FX-5200-Ultra-Grafikkarte; zwei G5-Prozessoren mit 2,0 GHz Taktfrequenz, zwei unabhängigen 1-GHz-Frontside-Bussen, max. 8 GB RAM, 160-GB-Serial-ATA-Festplatte und ATI-Radeon-9600-Pro-Grafikkarte.

Apple http://www.apple.com/de

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Tecnau bringt neues Highspeed-Buchblock-Produktionssystem auf den Markt

Das Zusammentragen von Buchblöcken soll beschleunigt werden

Der Anbieter von Weiterverarbeitungsmodulen Tecnau hat das Hochgeschwindigkeits-Buchblock-Produktionssystem Tecnau TC 7800 auf den Markt gebracht. Es wurde in erster Linie als Rollen-Eingabekanal für die Buchproduktionslösung Libra 800 konzipiert und bietet eine höhere Bahngeschwindigkeit. So soll laut Tecnau die Zykluszeit für das Zusammentragen von Buchblöcken verkürzt und der Durchsatz beim Buchbinden um bis zu 30 Prozent verbessert werden. Mit dem neuen System reagiert der Hersteller auf den Wunsch der Kunden nach höherer Variabilität und Produktivität.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Planen Sie, 2018 neues Personal einzustellen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...