Weiterempfehlen Drucken

Apple: Steve Jobs stellt iPad vor

Mit 9,7 Zoll Multi-Touch-Display

Apple hat ein neues Gerät namens iPad vorgestellt, mit dem sich Funktionen wie das Surfen im Web, Empfangen und Senden von E-Mails, Betrachten von Bildern und Videos, Musik hören, Spielen und Lesen von E-Books ausführen lassen. Das reaktive, hochauflösende 9,7 Zoll große Multi-Touch Display des iPad soll es dem Nutzer ermöglichen, physisch mit Programmen und Inhalten zu interagieren.
Das iPad verfügt über eine Gerätestärke von 13,4 Millimetern und ein Gewicht von 680 Gramm. Es bietet über 12 Multi-Touch-Anwendungen. Jede Anwendung unterstützt sowohl die Hoch- als auch Querformat-Ansicht und animiert diese entsprechend der Richtung, in die der Nutzer das iPad dreht.
Gleichzeitig hat Apple eine neue iBook-App für das iPad vorgestellt, welche den Zugriff auf den neuen iBookstore beinhaltet, um auf diese Art und Weise mit einem mobilen Gerät nach Büchern zu suchen, sie kaufen und lesen zu können. Der iBookstore wird Bücher von großen wie auch unabhängigen Verlagen führen und in den USA mit dem Launch des Gerätes verfügbar sein.
Apple hat ebenfalls eine neue Version von iWork für das iPad vorgestellt, eine Desktop-artige Softwaresuite, die speziell für die Arbeit im Multi-Touch-Modus entwickelt wurde. Mit Pages, Keynote und Numbers sollen sich so formatierte Dokumente, Präsentationen mit Animationen, wie auch Tabellen mit Diagrammen, Funktionen und Formeln kreieren lassen. Diese drei Anwendungen sind separat im App Store erhältlich.
Das iPad wird laut Apple weltweit ab Ende März als 16 GB, 32 GB und 64 GB-Modell erhältlich sein. Die WLAN + 3G-Modelle des iPad sollen im April in den USA und ausgewählten Ländern als 16 GB, 32 GB und 64 GB-Modell verfügbar sein.

Apple Inc. http://www.apple.com/de

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

IST Metz mit UV-LED-Handgerät und LED-Booster auf der Inprint

XT8-Unterstützungstechnologien Steadycool und Varicool beim LED-Booster für die Wasser- bzw. Luftkühlung

Die Inprint zeigt Technologien und Maschinen sowie Zubehör und Dienstleistungen für den industriellen Druck auf Metall, Kunststoff, Textil, Glas, Keramik, Holz und anderen Oberflächen. Auf der vom 14. bis 16. November in München stattfindenden Inprint 2017 präsentiert der UV-Spezialist IST Metz GmbH mit der Tochterfirma ITL in Halle A6 (Stand 613) Produktneuheiten sowie Standard- und LED-Aggregate zur Aushärtung von industriellen Beschichtungen mittels UV-Licht. ITL hat sich auf Produkte für den Digitaldruck spezialisiert.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...