Weiterempfehlen Drucken

Atlantic Zeiser: Blisterfolie variabel bedrucken

Auf der Fachpack 2016 (27. bis 29. September in Nürnberg) wird das Drucksystem Digiline Blister in einer Offline-Version vorgestellt
 

Blisterfolien flexibel und variabel bedrucken: Das soll mit Digiline Blister von Atlantic Zeiser möglich sein.

Die Atlantic Zeiser GmbH mit Hauptsitz im baden-württembergischen Emmingen zeigt auf der Fachpack 2016 (Halle 3, Stand 415) eine Lösung, um Blisterfolien speziell bei kleineren und mittleren Losgrößen variabel zu bedrucken und zwar flexibel, kostengünstig und in hoher Druckqualität, wie Atlantic Zeiser im Vorfeld der Messe meldet. Dazu wird das Drucksystem Digiline Blister in einer Offline-Version vorgestellt.

Im Blister-Bereich wird traditionell oft mit der Flexodruck-Technologie gearbeitet. Das neue System setzt hingegen auf einen „hochwertigen, wartungsarmen Inkjet-Digitaldruck mit UV-Hochleistungstinten“, so der Aussteller weiter.

Die Digiline Blister sei in der Lage, selbst asiatische Schriftzeichen originalgetreu wiederzugeben. Um das zu erreichen, ist das Drucksystem für eine native PDF-Auflösung von 600 dpi ausgerüstet und verfügt über einen originären PDF-RIP-Prozess. Darüber hinaus kann die aufgetragene Tintenmenge den Erfordernissen der Folie angepasst werden. Die zur Trocknung der Tinte eingesetzte UV-A-LED-Technologie soll eine etwa zehnmal längere Lebensdauer als die im Flexodruck eingesetzten UV-C-Trockner haben, wie es weiter heißt.

Um Bilder oder Codes ins System hineinzuladen, werden keine separate Software und kein externer PC benötigt. Das System ist überdies kompatibel zu Medtracker, einer Serialisierungslösung von Atlantic Zeiser speziell für Anforderungen in der pharmazeutischen Industrie, die sich auch als Produktionsmanagementplattform einsetzen lässt, so Atlantic Zeiser. Für anspruchsvolle Aufgabenstellungen im Kosmetik-Markenschutz gibt es den Brandtracker.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

KBA: Drivetronic Plate Ident für Rapidas im Halb-, Mittel- und Großformat

Fehlerfreies Zuordnen von Druckplatten in der KBA-Bogenoffsetmaschine – Positionieren der Druckplatten per Plate Position Check

An Bogenoffsetmaschinen der Rapida-Baureihen von KBA erfolgt der Druckplattenwechsel meist vollautomatisch mit FAPC bzw. simultan mit Drivetronic SPC. Als höchste Automatisierungsstufe bei KBA-Maschinen gibt es an der Rapida 106 den fliegenden Jobwechsel (Flying Job Change). Für die richtige Position und Reihenfolge der Druckplatten in der Maschine sorgt dabei Drivetronic Plate Ident. Diese Automatisierungs-Option trägt zur weiteren Reduzierung der Rüstzeiten bei und bringt die Maschine nahezu ohne Korrekturen in die Auflagenproduktion. War Drivetronic Plate Ident bisher nur für Maschinen der Baureihen Rapida 106, Rapida 145, Rapida 164 und Metalstar 3 mit Drivetronic SPC verfügbar, gibt es dies Option ab sofort auch für diese Baureihen mit FAPC-Plattenwechsel. Die Halbformat-Maschinen Rapida 75 Pro und Rapida 76 können künftig ebenfalls mit dieser Automatisierungsfunktion für den FAPC ausgestattet werden.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...