Weiterempfehlen Drucken

Atlas Converting Equipment: Neuer Titan SR9-DS Duplex Slitter Rewinder

Das Konzept der Titan-SR9-Technologie vereint drei separate Maschinenmodule für die Baugruppen Abwicklung, Schneiden und Aufwicklung
 

Die Baureihe SR9 ist in den Maschinenbreiten von 1650 und 2250 mm verfügbar.

Die britische Atlas Converting Equipment Ltd. (UK) will auf der Messe ICE Europe 2013 in München (19.-21. März) in Halle A6, Stand 321, die Titan-Baureihe SR9 für die Verarbeitung von einfachen, beschichteten und bedruckten Folien sowie anderen flexiblen Materialien sowie die „nächste Generation“ des Atlas-Modells CW vorstellen.

Die Idee bei der Konzeption des Titan SR9 war, dass der Verarbeiter die Aufwickeleinheit von einer Zwei-Spindel-Aufwicklung (Dual Shaft DS) zum Einfach-Wendewickler (Single Turret ST) oder Doppel-Wendewickler (Dual Turret DT)-System umrüsten kann, um die sich ständig ändernden Produktionsanforderungen zu erfüllen, ohne die vorhandene Abwickel- und Schneideinrichtung zu wechseln, so der Hersteller.

Die neu entwickelte linear geführte Schneideinrichtung (LTS) soll die kürzeste und konstante Bahnlänge zwischen den Messern und den Aufwickelwellen für eine verbesserte Bahnkontrolle der aufgewickelten Rollen ermöglichen, bei gleichzeitiger Reduzierung von Materialabfall. Für alle drei verschiedenen Versionen des Titan SR9 gilt, dass eine Vielzahl neuer Funktionen die Leistung und Produktivität erhöhen helfen sollen, bei einer Geschwindigkeit von max. 1.000 m/min. Die Baureihe SR9 ist in den Maschinenbreiten von 1650 und 2250 mm verfügbar.

Der Verzicht auf die Verwendung von hydraulischen Bauteilen trägt laut Hersteller zu einer sauberen Umwelt bei und die Verwendung von hocheffizienten Motoren mit Stromrückführung im Bremsbetrieb soll sich positiv auf einen verminderten Energieverbrauch auswirken.

Die neue Atlas-Baureihe CW für das Primär- und Sekundär-Rollenschneiden von Folien und flexiblen Materialien soll ebenfalls Gegenstand der ICE-Europe-Präsentation werden. Es handelt sich hier um die neue Generation von kompakteren Schneidlösungen von Atlas in Bahnbreiten von 2,5 bis 10,4 m. Die neueste Atlas-Technologie bietet kabellose Wickelarme, automatische Messerpositionierung, direkt angetriebene Bahnführungswalzen und eine Maschinengeschwindigkeit bis 1.500 m/min (4.920 ft/min) bei einer präzisen Bahnspannungskontrolle. Die Elektroschaltschränke sind vollständig in der Maschine integriert, um den Platzbedarf der Maschine zu reduzieren und es kann auf Kabelkanäle im Boden verzichtet werden.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Xeikon steigt mit der Panther-Technologie und der PX3000 in den UV-Inkjet ein

UV-Inkjet-Etikettendrucksystem Xeikon PX3000 feiert auf dem Xeikon Café seine Premiere

Gepard trifft auf Panther: Nachdem Xeikon vor zweieinhalb Jahren seine Toner-basierte Technologie "Cheetah" (Englisch für Gepard) vorgestellt hat, folgt nun der Einstieg in den Inkjetdruck. "Panther" heißt die im Rahmen des Xeikon Cafés vorgestellte neue Technologie, die erstmals in der neuen PX3000 zum Einsatz kommt. Das UV-Inkjetdrucksystem ist speziell für die Etikettenproduktion entwickelt worden und ergänzt im Etikettendruck-Portfolio des Herstellers die Trockentonersysteme der Xeikon-3000-Serie sowie der Xeikon CX3.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...