Weiterempfehlen Drucken

Auf der Print 05: Kodak Nexpress 2100 Plus vorgestellt

Breiteres Spektrum an Bedruckstoffen

Die Eastman Kodak Company hat auf der Print 05 in Chicago die neue digitale Farbdruckmaschine Kodak Nexpress 2100 Plus vorgestellt. Vorteil der neuen Version ist laut Hersteller der modulare Aufbau. Auf diese Weise lässt sich das Vorgänger-Modell um das neue Front-End sowie um das fünfte Druckwerk erweitern.
Ebenfalls modular aufgebaut ist der Ausleger, der Stapelhöhen von bis zu 490 mm erlaubt. Das Papier wird direkt auf einen mobilen Wagen gestapelt, um einen ergonomischen Arbeitsablauf zu ermöglichen. Neu ist auch das Front-End, das ein erweitertes Performance- und Funktionsspektrum bieten soll. Ein optionales 5. Druckwerk kann entweder für Sonderfarben oder für die transparente Clear Dry Ink eingesetzt werden. Damit lässt sich zum einen eine vollflächige Schicht zum Schutz der Drucke auftragen. Zum anderen ermöglicht der partielle Auftrag der transparenten Schicht Sicherheits- und Schmuckmerkmale wie Wasserzeichen. Ein Hochglanz-Finisher veredelt Drucke der Maschine mit Hochglanzbeschichtung. Bei Druck- und Papierformat liegt die maximale Bogengröße jetzt bei 356 x 520 mm und deckt damit alle wichtigen Standardformate ab, darunter auch das 35 x 50-cm- sowie das B3-Format. Mit dieser Formatvergrößerung ist beispielsweise auch die Produktion von Schutzumschlägen für Hardcover-Bücher oder Poster möglich. Außerdem ermöglichen die neuen Formate zusätzliche Nutzen auf dem Bogen.
Auch die Bandbreite bei Grammaturen und Papierstärken wurde erweitert: Die Maschine bedruckt jetzt Flächengewichte von 60 g/m2 bis zu 350 g/m2 bei einer Stärke von bis zu maximal 0,4 mm. Die Nexpress 2100 Plus unterstützt neben den gängigen gestrichenen und ungestrichenen Papiersorten auch Spezialitäten wie strukturierte Papiere, Etiketten, synthetische Materialien und Transparenzfolien. Um die Produktivität zu erhöhen, kann die Maschine die Papierzufuhr während des Druckprozesses in Abhängigkeit der Papiergröße dynamisch anpassen. Bei Nicht-Standardformaten lasse sich der Durchsatz so um bis zu 83 Prozent steigern.
Die neue Nexpress 2100 Plus ist seit diesem Monat verfügbar. In der Standardkonfiguration verfügt das Drucksystem über zwei Anleger, vier Druckwerke und den Standardausleger sowie die neue Nexstation IV. Zu den optionalen Modulen zählen das 5. Druckwerk, weitere Anleger mit einer Kapazität von 1 000 oder 4 500 Bogen und der High-Capacity-Ausleger.

Kodak Nexpress http://www.nexpress.com

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...