Weiterempfehlen Drucken

Axaio Software: neue Version des Indesign-Plug-ins „Made-to-Tag“

Erweiterung um eine Sprachen-Funktion und Konfigurationsmöglichkeiten beim PDF-Export
 

Über die neue Funktion „Sprache“ in Axaio Made-to-Tag lassen sich Spracheinstellungen für Absatz- und Zeichenformate sowie lokale Formatierungen prüfen und anpassen.

Axaio Software (Berlin), Entwickler von Lösungen für PDF-Ausgabe-, Druck- und Redaktions-Workflows für den Publishing- und Print-Markt, hat eine neue Version seines Plug-ins Made-to-Tag veröffentlicht. Das Tagging-Tool wurde um eine Sprachenfunktion und um Einstellungsoptionen erweitert.

Mit Made-to-Tag können Indesign-Dokumente für den Export als barrierefreies, getaggtes PDF vorbereitet werden. Das Plug-in strukturiert das Indesign-Dokument nach inhaltlicher und semantischer Struktur anhand von Tags. Mit der neuen Version lassen sich Indesign-Dokumente jetzt noch umfassender definieren – anhand von Spracheinstellungs-Zuweisungen.
Laut Axaio ermöglicht es die Funktion „Sprache“, Spracheinstellungen für Absatz- und Zeichenformate sowie lokale Formatierungen zu prüfen und anzupassen. Im Dialog-Fenster erhalte der Anwender einen Überblick, welche Sprachen im Dokument aktuell zugewiesen sind. Für eine bessere Kontrolle und um einen aktuellen Stand der Sprachzuweisung zu bekommen, kann man sich die Texte der einzelnen Sprachen farblich hervorheben lassen. Außerdem lassen sich Spracheinstellungen für Absätze und Zeichen, wie auch die meisten anderen Made-to-Tag-Optionen, über Tastaturbefehle steuern, was viel Zeit beim Taggen von Dokumenten spart.

Außerdem sind in der neuen Made-to-Tag-Version Konfigurationsmöglichkeiten beim PDF-Export hinzugekommen. Zum einen kann man das Dokument laut Axaio zusätzlich als Montagefläche ausgeben, zum anderen können bestimmte Seitenbereiche definiert werden, die exportiert werden sollen. Um die Art der Komprimierung, die JPEG-Qualität sowie die Bildauflösung zu bestimmen, kann man zudem Einstellungen zu den im Dokument enthaltenen Bildern vornehmen.

Die neue Made-to-Tag-Version (1.0.055) ist neben Deutsch auch in Englisch, Französisch, Niederländisch, Dänisch und Portugiesisch erhältlich und kann von der Axaio-Webseite heruntergeladen werden. Sie unterstützt Adobe Indesign ab CS5.5 und ist verfügbar für Mac OS (10.5/10.6/10.7) und Windows (Vista und 7). Noch bis zum 30. Juni 2013 kann man Made-to-Tag kostenlos verwenden, danach wird, falls man das Plug-in weiter nutzen möchte, zum Kauf verpflichtet.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Neue Serie an geruchs- und migrationsarmen Druckfarben

Zeller+Gmelin stellt auf der Labelexpo Europe aus

Der Druckfarbenhersteller Zeller+Gmelin stellt zur Labelexpo Europe 2017 mehrere neu entwickelte Farbsysteme vor. Ein Schwerpunkt ist dabei das wachsende Segment der migrationsarmen Druckfarben, das angesichts der anhaltenden Verschärfung gesetzlicher Vorgaben immer mehr an Bedeutung gewinnt.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Das Sommerloch...

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...