Weiterempfehlen Drucken

Axel Springer rüstet Zeitungsdruckmaschinen mit Inkjet-Eindrucksystemen aus

Manroland Web Systems installiert Integrated-Inkjet-Technologie
 

Die Pilotinstallationen finden unter anderem am Springer-Druckstandort in Spandau statt.

Axel Springer rüstet ihre Zeitungsdruckmaschinen an deutschen Standorten mit Inkjet-Eindrucksystemen aus. Geplant sind 19 weitere Inkjet-Integrationen. Der Auftrag geht an Manroland Web Systems. Die Eindrucksysteme stammen vom Hersteller Kodak.

Die Axel Springer AG ist Pilotanwender der so genannten Integrated-Inkjet-Technologie. Der Berliner Medienkonzern rüstet flächendeckend Zeitungsdruckmaschinen mit insgesamt 33 Inkjet-Installationen aus. Den Großteil davon, insgesamt 23 inklusive früherer Bestellungen, integriert Manroland Web Systems an neun Springer-Druckstandorten in ihre Bestandmaschinen. Der Auftrag kröne eine erfolgreiche Entwicklungspartnerschaft, wie Anton Hamm, Leiter Service und Printcom bei Manroland Web Systems, erklärt. Gemeinsam habe man bei Pilotprojekten in Ahrensburg und Berlin-Spandau eine optimale Inkjet-Lösung erarbeitet. Für Manroland Web Systems resultieren aus der Entwicklungsarbeit zudem patentrechtlich geschützte Verfahren, die inzwischen auch zahlreiche Applikationen im Zeitungsdruck beinhalten.

Springer erweitert mit der Inkjet-Applikation nach eigenen Angaben den Mehrwert seiner Zeitungsprodukte. Gewinnspiele, redaktionelle Top-News, maßgeschneiderte Werbung und Cross-Media-Anwendungen sollen Leser wie Werbekunden begeistern und die Auflagen stabilisieren.

In der Produktion sorgt Integrated Inkjet laut Hersteller für einen exakt positionierten Eindruck ohne Geschwindigkeitsverlust, zusätzliche Makulatur oder längere Umrüstzeiten. Die Inkjet-Anlagen vom Typ Kodak Prosper S30 müssen gut in den Produktionsworkflow und in das Bedienkonzept integriert sein. Integrated Inkjet erledigt das mit der Umsetzung von zwei Modulen: Das Automatisierungsmodul schafft die elektronischen- und softwaretechnischen Voraussetzungen und das Bahnführungsmodul sorgt für die konstruktive, mechanische und technische Anpassung der Bahnführung. Im Mittelpunkt der Automatisierung steht dabei eine in das Bedienkonzept integrierte Inkjet-Software. Sie bündelt die Anforderungen und Befehle wichtiger Komponenten wie des Leitstandes, des Zentralgebers für die Geschwindigkeit und des Markenlesers Smart Cam. Daraus resultierende Steuerbefehle gibt die Software an das Eindrucksystem von Kodak.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Böwe Systec wächst im Bereich Päckchen- und Paket-Logistik

Opti-Sorter wird auf der Post Expo 2017 in Genf gezeigt
Opti-Sorter

Der Automatisierungsspezialist Böwe Systec hat sein Portfolio für die Post- und Paketlogistik 2016 mit dem Opti-Sorter ergänzt. Diese Paket- und Päckchensortieranlage zeigt das Augsburger Unternehmen nun erstmals auf einem Messestand – vom 26. bis 28. September 2017 bei der Post Expo 2017 im schweizerischen Genf (Stand 4090). Rund 3.500 Besucher werden zur Post Expo erwartet.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...