Weiterempfehlen Drucken

BDT Media Automation GmbH erhält 50 Millionen-Auftrag

Tornado-Technologie kommt bei der HP Indigo 10.000 und 30.000 zum Einsatz
 

Die von BDT entwickelte Papierzuführung verbaut HP Indigo in seinen Druckanlagen HP Indigo 10.000 und HP Indigo 30.000.

Das Rottweiler Unternehmen BDT hat vom Digitaldruckmaschinenhersteller HP Indigo einen Großauftrag mit einem Gesamtvolumen von 50 Millionen Dollar erhalten. Das Unternehmen verbaut die von BDT entwickelte und auf der so genannten Tornado-Technologie basierende Papierzuführung in seinen Druckanlagen HP Indigo 10.000 und HP Indigo 30.000. Der Abnahmevertrag ist auf vier Jahre angelegt.

BDT arbeitet in der Entwicklung eng mit nahezu allen wichtigen Herstellern aus der Druckmaschinenindustrie zusammen. Nach Angaben des Unternehmens stehen bereits weitere auf der Tornado-Technologie basierende Lösungen auf dem Entwicklungsplan der BDT. „Wir sehen hier weiterhin großes Absatzpotenzial und können dies auch mit den Mitteln aus der von uns kürzlich emittierten Anleihe noch schneller heben,“ sagt der leitende Geschäftsführer Rolf Ritter und ergänzt: „Mit der Modullösung TIM, die den Einsatz der Tornado-Technologie auch in bereits bestehenden Anlagen möglich macht, werden wir beispielsweise schon 2013 an den Start gehen und damit unsere Wertschöpfungskette erweitern.“

Die Tornado-Technologie wurde im Mai auf der Dupa vorgestellt. Das auf dem Wirbelwindeffekt basierende System soll einen zuverlässigen, flexiblen, schonenden sowie energiesparenden Transport von Papier oder anderen Medien erlauben. Bislang mussten Maschinenhersteller und Druckereien unter anderem große Vakuumpumpen einsetzen, um ein Stück Papier zu bewegen. Insbesondere für Hersteller von digitalen Druckmaschinen stelle die neue Tornado-Technologie eine lohnende Alternative zur bestehenden Vakuum-Technologie dar.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Neu formuliertes Umlauföl für Offsetdruckmaschinen

Elektrostatisch angepasstes Maschinenöl Elkalub LFC 1068 soll auch den Papierlauf in Druckmaschinen verbessern helfen

Ein neu formuliertes, elektrostatisch angepasstes Hochleistungs-Maschinenöl für Bogen- und Rollendruckmaschinen namens Elkalub LFC 1068 hat bei gleicher Leistungsfähigkeit eine um den Faktor 5 bis 10 verbesserte elektrische Leitfähigkeit. Das behauptet der Hersteller Chemie-Technik GmbH (Voehringen). In Versuchen bei verschiedenen Druckmaschinen-Herstellern sollen durch dem Einsatz des verbesserten Maschinenöls keine durch das Umlauföl verursachten spontanen Entladungen oder ölbedingten Aufladungen von Bauteilen mehr festgestellt worden sein. Die verbesserte Formulierung wurde auch auf Umlauföle anderer Viskositäten übertragen, die ebenfalls in Druckmaschinen zum Einsatz kommen. Es gibt natürlich noch weitere Ursachen für elektrostatische Aufladungen in Druckmaschinen. Zur Entladung werden verschiedene Systeme, vom einfachen Ionenbläser bis hin zu vollständigen „Folienpaketen“, eingesetzt. Der Wirkungsgrad ist um ein Vielfaches höher im Vergleich zu einem Maschinenöl mit Additiven, da die Einrichtungen direkt auf den Bedruckstoff wirken.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...