Weiterempfehlen Drucken

BST Eltromat und X-Rite: Kooperation bei der Farbmessung

Offline und inline vergleichbare Ergebnisse erzielen
 

IPQ-Spectral misst die Farbdaten mit einem hochauflösenden Spektralphotometer inline in der Druckmaschine in Echtzeit und gleicht sie mit vorgegebenen Referenzwerten ab.

Für eine „präzise Farbmessung und -kontrolle auf Basis des XRGA-Standards“ im Rollendruck arbeiten X-Rite (Spezialist für Farbwissenschaft und -technologie) und BST Eltromat International (Hersteller qualitätssichernder Systeme für bahnorientierte Produktionsprozesse) zusammen. So hat X-Rite speziell für IPQ-Spectral, das Modul für die Inline-Spektralfarbmessung des IPQ-Centers von BST Eltromat, einen Sensor entwickelt, der voll kompatibel mit den X-Rite-Handheld-Messgeräten sein soll, wie beide Unternehmen aktuell melden. Im Ergebnis sollen Druckereien in der Spektralfarbmessung sowohl mit den X-Rite-Handmessgeräten als auch mit IPQ-Spectral offline und inline vergleichbare Ergebnisse erzielen können.

Die Inline-Spektralfarbmessung unterstützt Drucker mit kontinuierlich generierten, absoluten Messdaten bei der Einhaltung vorgegebener Farbstandards auch bei sehr hohen Bahnlaufgeschwindigkeiten bis 1.000 m/min und Bahnbreiten bis 2,5 Metern. Das IPQ-Center von BST Eltromat ist eine modular aufgebaute Lösung, mit der sich nach dem Baukastenprinzip individuelle Lösungen für eine Vielzahl unterschiedlicher Überwachungsaufgaben in Druckprozessen zusammenstellen lassen, so BST Eltromat. Der IPQ-Workflow integriert die drei Module IPQ-Check für die 100%-Druckbildinspektion, IPQ-View für die digitale Bahnbeobachtung und IPQ-Spectral für die Inline-Spektralfarbmessung in einen durchgängigen Daten-Workflow.

IPQ-Spectral erfasst mit dem speziell hierfür entwickelten X-Rite-Sensor unter anderem im Flexo- und im Tiefdruck die spektralen Farbdaten in Echtzeit und zeigt diese als L*a*b*-Werte an. Die Maschinenführer erhalten auf ihren Bedienterminals direkte Rückmeldungen zur Qualität und Validität der Messungen. Durch frühzeitige Erkennung von Farbabweichungen sowohl in Vollton- als auch Halbtonfarben sollen Maschinenführer die Ursachen hierfür schnell beheben können, wie es weiter heißt. Gleiches soll für Abweichungen bei Farbdichte und Tonwertzuwachs gelten. Mit der weitgehend automatisierten Farbmessung und -kontrolle werden Druckereien in die Lage versetzt, ihren Prozess weiter zu verfeinern und die Makulaturquote deutlich zu senken, so BST Eletromat weiter. Gleichzeitig können sie ihre Farbqualität gegenüber ihren Kunden dokumentieren.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Direktmailings aus dem Mailingkatalog

Briefodruck stellt 80 Systemmailings vor

Der Thüringer Mailingdienstleister Briefodruck (Wünschendorf) hat in seinem aktuellen Mailingkatalog insgesamt 80 Systemmailings aufgeführt. Dabei wählt der Kunde aus den verschiedenen Varianten je nach Budget und Anforderung die passende Mailingform und passt das Basisprodukt seinen Wünschen an. Alle Preise sind im Mailingkatalog verlinkt und online sichtbar und konfigurierbar.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Als wie sicher empfinden Sie die Schutzmaßnahmen rund um ihr Unternehmensnetzwerk?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...