Weiterempfehlen Drucken

BVDM gibt Empfehlung zu Normlichtarbeitsplätzen nach ISO 3664:2009

Abmusterungsprobleme durch „neue“ Normlichtröhren mit höherem UV-Anteil verhindern
 

Papiere mit hohem Anteil optischer Aufheller: Unter Normlicht nach ISO 3664:
2009 können deutliche visuelle Unterschiede zwischen Prüfdruck/Soft-
proof und Auflagendruck entstehen.
(Foto: km/BVDM) 

Durch eine Änderung des UV-Metamerieindex haben neue Normlichtröhren nach ISO 3664:2009 einen höheren UV-Anteil als die bisherigen Normlichtröhren nach ISO 3664:2000. Ziel der Erhöhung des UV-Anteils in der Norm und nachfolgend in den Leuchtmitteln war die korrektere Wiedergabe der Normlichtart D50 (5000 K) für die Abmusterung in der Druckindustrie (Prüfdruck, Monitorproof, Auflagendruck). Da die Änderung in der ISO-Norm jedoch ohne vorherige praktische Erprobung vorgenommen wurde, kann es laut Bundesverband Druck und Medien (BVDM) bei der Abmusterung zu größeren Problemen kommen.

Normlicht nach ISO 3664:2009 kann bei der Abmusterung –  speziell bei Substraten mit hohem Anteil optischer Aufheller – zu großen visuellen Abweichungen (in Helligkeit, Gradation und Färbung und bei der Farbwiedergabe in Bildmotiven) führen, die von Druck­fachleuten und Kunden bei kritischen Motiven (Auto, Mode, Schmuck etc.) nicht mehr akzeptiert werden. Beim Monitorproof treten durch die neuen Normlichtröhren teilweise noch größere Probleme auf, insbesondere ist eine Verstärkung der Farbverschiebung bei der notwendigen Reduktion der Beleuchtungsstärke von 2000 lx (Aufsicht/Aufsicht) auf ca. 500 lx (Monitorprüfstand/Aufsicht) auszumachen. 

Mitarbeiter und Kunden sind stark verunsichert, da keine einheitlichen Betrachtungsbedingungen mehr herrschen, so der BVDM. Deshalb haben Anwender und Hersteller Maßnahmen realisiert, die eine Verbesserung der aktuellen Situation erlauben. In der weiteren Entwick­lung wird mit Tests und Untersuchungen – zum Beispiel mittels Profil- und Messtechnik – eine Optimierung von Anwendung und Norm angestrebt.

Der Bundesverband Druck und Medien hat die Praxiserfahrungen bei der Anwendung von Normlichtarbeitsplätzen in der standardisierten Druck­produktion in einer Übersicht dargestellt. Sie wurden von Mitgliedsfirmen beim Einsatz der verschiedenen Normlichtvarianten (nach ISO 3664:2000 bzw. ISO 3664:2009) gesammelt. Neben der Erörterung von technischen Merkmalen (Materia­lien, Messtechnik, Profiltechnik etc.) sind Auswirkungen auf Arbeitsabläufe, Empfehlungen für Anwender und Lieferanten in der Information zusammengefasst. Ein kostenloser PDF-Download ist unter point-online.de möglich.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Bloßer Kontakt setzt Duft frei

Neuartige Sleeve-Verpackung von Model Kramp – Applikation von Follmann-Duftlacken auch in der Kosmetikindustrie

Neben der Optik sind es vor allem auch Haptik und Duft von Verpackungen, die am POS die Kaufentscheidung mit beeinflussen. Multisensorisches Marketing setzt ganz auf sinnliche Momente. Prägungen, Folierungen, Düfte: Effekte, die wie gemacht für die Kosmetikbranche erscheinen. Mit einer neuen Serie von Follmann-Duftlacken können olfaktorische Reize bei Kontakt mit dem entsprechend lackierten Bereich der Verpackung ausgelöst werden. Das berichtet die Unternehmensgruppe Follmann.

» mehr

IT meets Print – Jetzt Tickets ordern!

CHIP-Logo

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Wie informieren Sie sich über Ihren Urlaubsort?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...