Weiterempfehlen Drucken

Bald preisgünstige OLEDs aus der Druckmaschine?

Verbundprojekt „Kobalt“ soll das Potenzial organischer Leuchtdioden ausloten und deren technische Eigenschaften und Fertigungskosten optimieren
 

OLEDs bringen große Flächen gleichmäßig zum Leuchten und spenden ein angenehm warmes Licht.

Organische Leuchtdioden (OLEDs) haben gegenüber konventionellen Leuchtmitteln einige Vorteile: Sie sind besonders energiesparend, denn im Vergleich zur Glühbirne benötigen sie nur ein Fünftel der elektrischen Leistung. Sie sind außerdem superflach, leicht und potenziell flexibel und bringen große Flächen gleichmäßig zum Leuchten. Doch sind sie momentan noch bedeutend teurer in der Herstellung als konventionelle Leuchtmittel. In einem vom BMBF geförderten Projekt namens „Kobalt“ sollen unter anderem auch alternative Fertigungsmethoden wie drucktechnische Anwendungen untersucht werden, um die hohen Fertigungskosten zu senken. 

In deutschen Laboren wird seit Jahren an der nächsten Beleuchtungsgeneration geforscht: den OLEDs. Für die kommenden Jahre sagen Beleuchtungsexperten einen stark steigenden Anteil der organischen Leuchtdioden am Beleuchtungsmarkt voraus. Bereits heute ist Deutschland einer der weltweit führenden Standorte im Bereich der Beleuchtungstechnik. Von der chemischen Industrie, die die organischen Materialien für den OLED-Aufbau zur Verfügung stellt, bis zum Maschinenbau und zu den Herstellern von Beleuchtungslösungen sind alle Teile der Wertschöpfungskette in Deutschland gleichermaßen stark abgedeckt. 

Doch gibt es auch bei OLEDs noch Optimierungspotenzial, zum Beispiel was die Lebensdauer und die Herstellungskosten angeht. 

Vor diesem Hintergrund ist das vom BMBF geförderte Verbundprojekt „Kobalt“ (Kosteneffiziente OLED-Bauelemente für Anwendungen im Lichtmarkt) gestartet worden. Es besitzt einen Umfang von insgesamt 46 Mio. Euro und soll in den kommenden drei Jahren entscheidende Antworten auf die derzeit wichtigsten Fragen bei der anstehenden Einführung der modernen OLED-Technologie in die Allgemeinbeleuchtung geben. Zum einen ist dazu die Lebensdauer weißer OLED-Systeme signifikant zu erhöhen. Zweites zentrales Projektziel ist die Erforschung innovativer Prozesstechnologien zur deutlichen Reduktion der Fertigungskosten. Wegen der hohen Herstellungskosten von OLED-Leuchtelementen finden diese Bauteile heute – wenn überhaupt – nur in sehr hochpreisige Nischenanwendungen Eingang. Koordinator des Projektes ist Dr. Dietrich Bertram, Philips GmbH, Aachen.

Mit der Erforschung alternativer, kostengünstiger Funktionsmaterialien und grundlegend neuer Prozesstechniken wollen die in Kobalt beteiligten Unternehmen den Nachweis erbringen, dass die Fertigungskosten moderner OLED-Bauelemente drastisch gesenkt werden können. Gelingt dies, so sind die Grundlagen für eine breite Nutzung der OLED-Technologie in der Allgemeinbeleuchtung in Deutschland erfolgreich gelegt. 

Im Rahmen dieses Projekts wurde das Lehr- und Forschungsgebiet Digital- und Offsetdruck an der Universität Wuppertal mit einem dreijährigen Projekt als Unterauftragnehmer von Philips (einem Projektpartner) beauftragt. Ziel des Unterprojekts ist der Ersatz bestehender Metallstrukturen auf der OLED durch Metalltinten. Es geht um die Untersuchung der rheologischen Eigenschaften von leitenden Inkjet-Tinten, die Entwicklung von Testverfahren und Testdrucke von unterschiedlichen Metalltinten. Das Projekt ist Gegenstand einer Master-Thesis an der Uni Wuppertal.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Vianord: Flexoplatten-Systeme Evo 3 verbessert

Evo 3 ELF New und Evo 3 EDLF New für Flexoplatten bis 90 x 120 cm Größe

Das französische Unternehmen Vianord Enginnering (Carros bei Nizza), Hersteller automatisierter Flexodruckplatten-Systeme, hat seine Evo-3-Produkreihen verbessert und stellt Evo 3 ELF New und Evo 3 EDLF New vor. Es handelt sich hier um kombinierte Einheiten, die Flexoplatten bis 90 x 120 cm (36" x 48") belichten, trocknen und einer Lichtnachbehandlung unterziehen können.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die zehn schönsten Malbücher für Erwachsene

Malbücher für Erwachsene erobern derzeit weltweit die Bestseller-Listen. Spätestens nach dem Erfolg des Malbuchs "Mein verzauberter Garten"der Schottin Johanna Basford war der Trend bei Erwachsenen angekommen, die auf der Suche nach Entspannung nach dem Buntstift greifen. In unserem Ranking haben wir die zehn für uns schönsten Malbücher zusammengestellt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Veranstaltet Ihr Unternehmen eine Mitarbeiter-Weihnachtsfeier?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...