Weiterempfehlen Drucken

Basiccolor gibt Farbserver Ghost in der Version 2.0 frei

Im Fokus steht ein optionales Modul, mit dem Devicelinks aus eingebetteten ICC-Profilen der zu verarbeitenden Daten errechnet werden können
 

Basiccolor-Farbserver Ghost 2.0: Automatisiert berechnete dynamische Devicelink-Profile, beschleunigte Workflows.

Neben einer optimierten optischen Benutzeroberfläche verfügt der Farbserver Ghost der Basiccolor GmbH (Penzberg) in der Version 2.0 auch über einige technologische Neuerungen. Durch Automatisierung des Workflows von PDF- und Bilddaten (Psd, Tiff, Jpg) für beliebige Druckverfahren verarbeitet Ghost 2.0 laut Hersteller über unbegrenzt viele Hotfolder die Dokumente über ICC-Profile und ICC-Devicelinks. Pro Hotfolder könne eine Gradationskorrektur auf die konvertierten Daten gemacht werden. Mit dem optionalen Modul Dynamiclink würden Devicelinks aus den eingebetteten ICC-Profilen der zu verarbeitenden Daten errechnet. Zudem unterstütze das Modul Multicolor die Druckdatenberechnung jenseits des Vierfarbraums.

Mit dem Dynamiclink-Modul sollen sogar benötigte, aber noch nicht vorhandene Devicelinks aus im Dokument eingebetteten Eingabe-ICC-Profilen und dem im Workflow definierten Ausgabeprofil während der Laufzeit erstellt werden können. So erleichtere Ghost 2.0 Digitaldruckereien und Druckdienstleistern automatisiert die Datenangleichung an jede Druckbedingung – sofern gewünscht auch medienneutral. Denn Ghost 2.0 könne RGB-Daten im letzten Arbeitsschritt über RGB-CMYK-Devicelinks farbrichtig separieren.

Dank seiner offenen Struktur kann der Farbserver durch optionale Module jederzeit entsprechend der individuellen Anforderungen der Anwender performant wachsen, so Basiccolor. Das Multicolor-Modul MC sei beispielsweise ein Gewinn für Verpackungsdruckereien, die mit PDF/X-5n und Mehrkanal-Profilen arbeiten und so ihre Datenaufbereitung sehr beschleunigen.

Mit dem Gradations-Modul kann laut Basiccolor jederzeit eine Tonwertkorrektur auf die einzelnen Kanäle in jedem Hotfolder angewendet werden. Dies sei sogar dynamisch einsetzbar, wodurch die Hinterlegung und Aktualisierung der Druckkennlinien im Belichter-RIP nicht mehr nötig sind.

Basiccolor Ink-Saving-Devicelinks reduzieren den Farbauftrag durch einen optimierten Unbunt-Aufbau und halten damit den gesamten Druckprozess stabil.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Baumer HHS: Inliner-Klebstoffsystem zum Auftragen von oben und unten neu

„Inverto“ für die Beleimung von Außen- und Innenlaschen bei Wellpappen-Verpackungen

Ein neues Leimwerk für den kontaktlosen Klebstoffauftrag in Inlinern (FFG = Flexo Folder Gluer) bringt der in Krefeld ansässige Spezialist für Systeme für Klebstoffauftrag und Qualitätskontrolle, Baumer HHS, auf den Markt. Mit „Inverto“, so der Name des Systems, sollen Hersteller von Verpackungen aus Wellpappen sowohl im Zuge von Retrofits als auch bei Neumaschinen ihre Flexibilität erhöhen können. So erlaubt das System in der Wellpappenverarbeitung mit Inlinern durch schnellen Wechsel der Beleimung von oben nach unten das Verkleben von sowohl Innen- als auch Außenlaschen.

» mehr

Neu bei YouTube: Luftbefeuchtung

Eine optimale Luftfeuchte ist für Druckereien ein wichtiger Produktionsfaktor. Ohne eine zusätzliche Luftbefeuchtung entstehen Probleme im Materialdurchlauf und in der Qualitätssicherung. Schauen Sie sich jetzt das Video an.
mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Kommen auch in Ihrem Unternehmen Luftbefeuchtungsanlagen zum Einsatz?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...