Weiterempfehlen Drucken

Basiccolor: Update für Farbserver „Ghost“ auf Version 2.5

Optionales Spot-Color-Modul zur automatischen Umrechnung der Schmuckfarben in PDF-Dokumenten in Prozessfarben
 

Konfiguration der Sonderfarben-Konvertierung mit dem neuen Spot-Color-Modul in Basiccolor Ghost 2.5.

Die neue Version 2.5 des professionellen Farbservers „Ghost“ hat Farbmanagement-Spezialist Basiccolor mit erweiterter Funktionalität ausgestattet. Neben Verbesserungen bei den bekannten Vorzügen von „Ghost“ (wie etwa der schnellen Einrichtung des Servers (per Smart-Queue-Technologie), beliebig vielen Warteschlangen, Farbkonvertierung über ICC-Profile und Device-Links, optionale Berechnung von Device-Links während der Laufzeit, Unterstützung von Multi-Color-Farbräumen) steht vor allem das neue, optionale Spot-Color-Modul im Fokus. Es rechnet Sonderfarben in PDF-Dokumenten unter Ausnutzung des gesamten Farbraums in Prozessfarben um.

Wie Basiccolor berichtet, erstellt das optionale Dynamic-Link-Modul bisher nicht vorhandene Device-Links aus den im Dokument eingebetteten ICC-Profilen und wendet diese bei der Separation von RGB-Daten ebenso an, wie auch bei der Konvertierung des Dokument-Farbraums in die jeweilige Druckbedingung. Diese zweistufige Umrechnung in einem Workflow garantiere höchste Qualität der Ergebnisse – auch bei gemischt vorliegenden Farbräumen im Dokument.

Das neue Spot-Color-Modul wiederum ist interessant für alle, die Dokumente mit unterschiedlichen Schmuckfarben sicher, automatisiert und in höchster Qualität in Prozessfarben umrechnen müssen. Bisher sei die Umrechnung mit ICC-Profilen über den so genannten Alternate Color Space meist unbefriedigend gewesen, weshalb man schon vor Jahren das Programm Spot-Tuner auf den Markt gebracht habe, das die Optimierung von Sonderfarben im CMYK-Farbraum ermöglichte, so Basiccolor. Diesselbe Qualität erreiche das Spot-Color-Modul von Basiccolor „Ghost“ jetzt vollautomatisch und direkt im PDF-Workflow. Dabei sollen beliebig viele Sonderfarben-Bibliotheken (zum Beispiel für verschiedene Kunden oder für unterschiedliche Druckbedingungen) angelegt werden können. Bei der Berechnung der Prozessfarben werde auf Wunsch der Schwarzanteil so weit erhöht, dass nur noch zwei bunte Prozessfarben verwendet werden, was die Stabilität im Druck erheblich verbessere. In jedem Fall werde der geringstmögliche Abstand zum gewünschten Farbeindruck erzielt, da der gesamte im Druckprozess zur Verfügung stehende Farbumfang maximal ausgenutzt wird. 

Das Update des Grundmoduls von Basiccolor „Ghost“, das Voraussetzung für den Einsatz der neuen Zusatzmodule ist, ist kostenlos (ab Version 2.0). Preise für die Module und weitere Informationen stehen auf der Basiccolor-Webseite zum Abruf bereit. Für Anwender mit weniger leistungsfähigen Farbservern stehen Cross-Upgrades zur Verfügung.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Heidelberg und Gallus demonstrieren digitalisierte Verpackungs-Produktion

Interpack 2017: Thematische Fokussierung auf die industrialisierte Faltschachtel- und Etikettenproduktion – Portfolio für den Verpackungsdruck in Wiesloch-Walldorf präsentiert

Auf der vom 4. bis 10. Mai in Düsseldorf stattfindenden Fachmesse Interpack 2017 wollen die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) und ihr Schweizer Tochterunternehmen Gallus unter dem Motto „Smart Print Shop – Null Fehler im Verpackungsdruck“ eine Bandbreite von Lösungen und Maßnahmen zur automatisierten Qualitätssicherung und -kontrolle präsentieren, die in einer intelligent vernetzten Produktionsumgebung im gesamten Workflow und den beteiligten Maschinen integriert sind. Am letzten Messetag haben Interessenten die Möglichkeit, sich über das Heidelberg Portfolio für den industrialisierten Verpackungsdruck im Rahmen eines Heidelberg Info Day „Zero Defect Packaging“ am Standort Wiesloch-Walldorf zu informieren.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...