Weiterempfehlen Drucken

Baumann-Wohlenberg zeigt "Schneiden 4.0"

Automatisierte Lagenverwaltung funktioniert mit jeder Schneidemaschine
 

Die automatische Schneidelinie mit Sortierregal und Schüttelstation ist das wichtigste Exponat am Stand von Baumann-Wohlenberg.

"Schneiden 4.0", so heißt eine Neuentwicklung, die Baumann-Wohlenberg auf der Drupa (Halle 14, Stand A32) vorstellen will, Sie richtet sich in erster Linie an diejenigen Kunden, die ein großes Schneidvolumen haben und bei denen die Schneidzeit je Lage länger als fünf Minuten dauert – vorwiegend mit einer Vielzahl von Aufträgen mit mittleren und kleineren Auflagen.

Unternehmen, die im Bereich der Weiterverarbeitung tätigt sind, eint die folgende Problematik: hoher Kostendruck bei geringen Margen und sinkende Auflagen in Verbindung mit sehr kurzen Lieferzeiten. Häufig resultiert daraus der Zwang, mehrere Aufträge auf einem Druckbogen zu sammeln. Die Rationalisierung des Fertigungsprozesses hilft dabei, sich im Markt zu behaupten.

Baumann-Wohlenbergs Prozess "Schneiden 4.0" setzt sich aus mehreren Einzelprozessen zusammen: Lagenzuführung, Auftragsverwaltung und Produktionsfluss. Dabei versorgt eine automatische Schüttelanlage zwei oder mehr Schneidemaschinen mit vorgeschüttelten Lagen. Die Schüttelanlage verfügt über eine Logistikstrecke und ein Sortierregal, das die Auftragsverwaltung übernimmt. Sie ist direkt mit den beiden Schnellschneidern verbunden. Transport und Lagerung der vorgeschüttelten Lagen im Unternehmen entfallen also.

Die Baumann-Wohlenberg Schneidsysteme und Peripherie-Anlagen der neuesten Generation können sich nicht nur selbst auf die jeweiligen Jobs programmieren und überwachen sondern bei Bedarf auch vorbeugende Wartungsintervalle anzeigen oder erforderliche Remote-Services aufrufen. Schneiden 4.0 ist ein wichtiger Schritt hin- zur vernetzten Druckerei, mit dessen Hilfe Neben- und Verlustzeiten eliminiert werden und eine echte Kostenkontrolle für den Bereich 'Schneiden' möglich ist“, so der Geschäftsführer von Baumann Maschinenbau Solms, Volkmar Assmann.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...