Weiterempfehlen Drucken

Baumann-Wohlenberg zeigt "Schneiden 4.0"

Automatisierte Lagenverwaltung funktioniert mit jeder Schneidemaschine
 

Die automatische Schneidelinie mit Sortierregal und Schüttelstation ist das wichtigste Exponat am Stand von Baumann-Wohlenberg.

"Schneiden 4.0", so heißt eine Neuentwicklung, die Baumann-Wohlenberg auf der Drupa (Halle 14, Stand A32) vorstellen will, Sie richtet sich in erster Linie an diejenigen Kunden, die ein großes Schneidvolumen haben und bei denen die Schneidzeit je Lage länger als fünf Minuten dauert – vorwiegend mit einer Vielzahl von Aufträgen mit mittleren und kleineren Auflagen.

Unternehmen, die im Bereich der Weiterverarbeitung tätigt sind, eint die folgende Problematik: hoher Kostendruck bei geringen Margen und sinkende Auflagen in Verbindung mit sehr kurzen Lieferzeiten. Häufig resultiert daraus der Zwang, mehrere Aufträge auf einem Druckbogen zu sammeln. Die Rationalisierung des Fertigungsprozesses hilft dabei, sich im Markt zu behaupten.

Baumann-Wohlenbergs Prozess "Schneiden 4.0" setzt sich aus mehreren Einzelprozessen zusammen: Lagenzuführung, Auftragsverwaltung und Produktionsfluss. Dabei versorgt eine automatische Schüttelanlage zwei oder mehr Schneidemaschinen mit vorgeschüttelten Lagen. Die Schüttelanlage verfügt über eine Logistikstrecke und ein Sortierregal, das die Auftragsverwaltung übernimmt. Sie ist direkt mit den beiden Schnellschneidern verbunden. Transport und Lagerung der vorgeschüttelten Lagen im Unternehmen entfallen also.

Die Baumann-Wohlenberg Schneidsysteme und Peripherie-Anlagen der neuesten Generation können sich nicht nur selbst auf die jeweiligen Jobs programmieren und überwachen sondern bei Bedarf auch vorbeugende Wartungsintervalle anzeigen oder erforderliche Remote-Services aufrufen. Schneiden 4.0 ist ein wichtiger Schritt hin- zur vernetzten Druckerei, mit dessen Hilfe Neben- und Verlustzeiten eliminiert werden und eine echte Kostenkontrolle für den Bereich 'Schneiden' möglich ist“, so der Geschäftsführer von Baumann Maschinenbau Solms, Volkmar Assmann.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Tresu: Neues Klebeband für Lackierwerke im digitalen Faltschachteldruck

Speziell formuliertes Klebeband iTape wurde zusammen mit Lohmann entwickelt

Die dänische Firma Tresu führt ein speziell formuliertes Klebeband namens „iTape“ in den Markt ein. Es soll die Stabilität, Druckqualität und Effizienz beim Einsatz von Sleeves in Lackierwerken, die in Digitaldrucksystemen für die Faltschachtelproduktion integriert sind, verbessern helfen. Beim iTape, das in Zusammenarbeit mit Lohmann Bonding Engineers aus Neuwied (Rheinland-Pfalz) entwickelt wurde, handelt es sich um ein beidseitiges Klebeband mit Folienträger. Dieses soll dazu beitragen, die Tonwertzunahme und den Lackauftrag bei Geschwindigkeiten von über 4000 Bogen pro Stunde besser steuern zu können. Zudem lässt sich das Klebeband schnell und reibungsfrei entfernen, ohne Schäden am Sleeve zu verursachen, wie der Anbieter betont.

» mehr

Neu bei YouTube: Luftbefeuchtung

Eine optimale Luftfeuchte ist für Druckereien ein wichtiger Produktionsfaktor. Ohne eine zusätzliche Luftbefeuchtung entstehen Probleme im Materialdurchlauf und in der Qualitätssicherung. Schauen Sie sich jetzt das Video an.
mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Kommen auch in Ihrem Unternehmen Luftbefeuchtungsanlagen zum Einsatz?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...