Weiterempfehlen Drucken

Beltz Druckpartner investiert in PUR-Klebebindung

Kennzeichnungsfreier PUR-Klebstoff im Einsatz

Beltz Druckpartner investiert in PUR-Düsenleimwerk.

Beltz Druckpartner in Hemsbach sein Angebot bei der Herstellung von klebegebundenen Produkten erweitert. Das vollstufige Unternehmen jetzt in ein PUR-Düsenleimwerk.

Durch die Installation des PUR-Düsenleimwerkes wird das Portfolio im Bereich Weiterverarbeitung nach Angaben des Unternehmens gut ergänzt. Die PUR-Klebebindung kommt, neben der Hotmelt- und der Dispersionsbindung, produktspezifisch zum Einsatz. „Nach wie vor stellen wir auf Wunsch vieler Verlagskunden die Mehrheit der Broschuren in Dispersionsklebebindung her. Allerdings müssen wir der Entwicklung in Segmenten des Fachbuchs Rechnung tragen“, erläutert Karl Kraft, Geschäftsführerder Beltz Druckpartner GmbH & Co. KG.

Bei der Auswahl des Klebstoffes habe Beltz auf die Umweltverträglichkeit und die Arbeitssicherheit geachtet. Zum Einsatz komme ein kennzeichnungsfreier PUR-Klebstoff, dessen Auftragstemperatur unter 100° Celsius liegt, war einer Reduktion von etwa 20 Prozent gegenüber sonstigen PUR-Klebstoffen entspricht. Durch die Niedrigtemperatur wird der Energieverbrauch gesenkt. Der Einsatz der Düsentechnologie in Verbindung mit dem neu entwickelten Klebstoff erlaube zudem eine geringe Auftragsstärke. Die niedrige Verarbeitungstemperatur führe hinsichtlich der monomeren Isocyanate zu deutlich verringerten Emissionswerten. Deshalb seien beispielsweise zusätzliche Schutzmaßnahmen für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Beltz Druckpartner in Hemsbach nicht notwendig. Mit dem Einsatz von PUR können nun alle Bindearten im Broschurensegment unter einem Dach erfolgen.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Klingendes Buch in 2. Generation erstmals auf Frankfurter Buchmesse

Neueste Generation des "T-Book" der TU Chemnitz vorgestellt

Am Institut für Print- und Medientechnik der Technischen Universität Chemnitz wird ein Buch entwickelt, dessen Seiten sprechen und verschiedene Sounds abspielen können. Die Seiten des Buches bestehen laut TU Chemnitz aus Lautsprecherpapier (kurz: T-Paper). Die Ergebnisse der bereits zweiten Generation dieser Drucktechnologie – das "T-Book 2" – wurde im Rahmen der Frankfurter Buchmesse einem breiten Publikum präsentiert. 

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...