Weiterempfehlen Drucken

Binderhaus: Kartonfalzwerk von Baumfolder im Portfolio

Spezialfalzwerk für hohe Grammaturen

Das neue Kartonfalzwerk von Baumfolder falzt Grammaturen bis zu 400 g/qm.

Der Fachhändler für Druckweiterverarbeitungsmaschinen Binderhaus (Filderstadt) bietet ab sofort ein Spezialfalzwerk für hohe Grammaturen des Lieferanten Baumfolder an. Das so genannte Kartonfalzwerk falzt bis zu 400 g/qm. Falzwalzen mit 70 mm Durchmesser und PU-Beschichtung sorgen laut Anbieter für den nötigen Griff und vermeiden zu starkes Durchbiegen des Bogens. Es eignet sich unter anderem zum Falzen gerillter beziehungsweise genuteter Bögen.

Zur Verfügung stehen vier Falztaschen bei 52 cm Breite. Das Kartonfalzwerk falzt Bogen ab 15 cm Länge mit 10 bis 52 cm Breite. Von 7,6 bis 52 cm reicht die Falzlänge. Dabei lassen sich Grammaturen von etwa 60 bis 400 g/qm verarbeiten. Der Antrieb erfolgt ohne Schlupf durch Zahnräder mit maximal 208 m/min.

Wird das Kartonfalzwerk hinter eine Rill- beziehungsweise Nutmaschine gestellt, so erfolgt die Bogenausrichtung automatisch. Eine elektrische Anbindung an die Maschine ist nicht erforderlich. Die Höhe der Papierübergabe lässt sich stufenlos von 76 bis 122 cm per Kurbel verstellen. Bis zu 11.000 Bogen/Stunde sollen sich so in einem Arbeitgang rillen und falzen lassen. Messerwellen ermöglichen zudem die Perforation, einen Trenn- oder einen Zwischenschnitt, bevor die Falzbogen auf der elektrischen Bandauslage geschuppt ausgegeben werden.

Interessant, so Binderhaus-Geschäftsführer Michael Jellinghaus, sei das Kartonfalzwerk auch als Alternative zu einem herkömmlichen Kreuzbruchfalzwerk. Da es auch dünnere Papiere ab etwa 60g falzen könne, eigne es sich für den Alltag ebenso wie fürs Falzen schwerer Papiere. Alle Falzarten lassen sich werkzeuglos von außen einstellen. Möglich sind alle gängigen Falzarten wie Flyer, Wickelfalz, Zickzack, Leporello oder Altarfalz.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Klingendes Buch in 2. Generation erstmals auf Frankfurter Buchmesse

Neueste Generation des "T-Book" der TU Chemnitz vorgestellt

Am Institut für Print- und Medientechnik der Technischen Universität Chemnitz wird ein Buch entwickelt, dessen Seiten sprechen und verschiedene Sounds abspielen können. Die Seiten des Buches bestehen laut TU Chemnitz aus Lautsprecherpapier (kurz: T-Paper). Die Ergebnisse der bereits zweiten Generation dieser Drucktechnologie – das "T-Book 2" – wurde im Rahmen der Frankfurter Buchmesse einem breiten Publikum präsentiert. 

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...