Weiterempfehlen Drucken

Binderhaus mit Kartonfalzwerk auf der Postprint

Rillen und Falzen bis 600 g/qm

Das Kartonfalzwerk verarbeitet Bogen mit maximal 105 cm Länge.

Binderhaus stellt auf der Fachmesse Postprint in Leipzig das Rillen und Falzen von Druckprodukten bis zu 400 g/qm und maximal 50 cm Breite vor. Das neue Kartonfalzwerk nutet mit bis zu 11.000 Takten/h und legt die Falzbogen geschuppt aus. Die Anlage wird erstmals in Leipzig gezeigt.

Um qualitativ einwandfreies Falzen hoher Grammaturen zu ermöglichen, setzt das neue Kartonfalzwerk PU-Falzwalzen mit 70 mm Durchmesser ein. Das Falzwerk ist serienmäßig von 76 – 122 cm höhenverstellbar und mit einem autonomen Antrieb ausgestattet. Die Binderhaus-Rillmaschine nutet Bogen bis zu 600 g/qm. Dabei lässt sich die Nutbreite ebenso frei wählen wie der Rillabstand zwischen 0,1 mm und 9.999 mm. Bei automatischem Betrieb verarbeitet sie Bogen mit maximal 105 cm Länge. Manuell zugeführt existiert praktisch keine Beschränkung der Bogenlänge. Werkzeuge zur Strichperforation, Mikroperforation und Stanzperforation für die Wire-O bzw. Drahtkammbindung sind ebenfalls lieferbar.

Durch den großen Walzendurchmesser soll das Kartonfalzwerk die Probleme herkömmlicher Falzwerke vermeiden. Es findet kein Aufplatzen der Papierfaser und keine übermäßige Wölbung durch Walken des Falzbogens statt. Der PU-Falzwalzenbezug bewirkt laut Anbieter selbst bei glatten und steifen Bogen einen einwandfreien Papierlauf durch den Walzenstuhl. Die Bedienung ist ebenso unkompliziert wie bei einem Taschenfalzwerk. Mit seiner variablen Einlaufhöhe lässt es sich hinter Rillmaschinen, Falzmaschinen und Weiterverarbeitungsmaschinen beliebiger Hersteller verwenden. Eine Schrägrollenbahn mit Winkelverstellung soll automatisch für eine präzise Bogenausrichtung vor dem Falzen sorgen. Eine Leimeinrichtungen ermöglicht zusätzliche Einsatzzwecke wie die Herstellung von Mailings oder Klappenumschläge. Das Kartonfalzwerk falzt Bogen ab 15 cm Länge. Von 7,6 bis 52 cm reicht die Falzlänge. Der Antrieb erfolgt ohne Schlupf durch Zahnräder mit max. 208 m/min. Alle gängigen Falzarten wie Flyer, Wickelfalz, Zickzack, Leporello oder Altarfalz sind möglich.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Xeikon steigt mit der Panther-Technologie und der PX3000 in den UV-Inkjet ein

UV-Inkjet-Etikettendrucksystem Xeikon PX3000 feiert auf dem Xeikon Café seine Premiere

Gepard trifft auf Panther: Nachdem Xeikon vor zweieinhalb Jahren seine Toner-basierte Technologie "Cheetah" (Englisch für Gepard) vorgestellt hat, folgt nun der Einstieg in den Inkjetdruck. "Panther" heißt die im Rahmen des Xeikon Cafés vorgestellte neue Technologie, die erstmals in der neuen PX3000 zum Einsatz kommt. Das UV-Inkjetdrucksystem ist speziell für die Etikettenproduktion entwickelt worden und ergänzt im Etikettendruck-Portfolio des Herstellers die Trockentonersysteme der Xeikon-3000-Serie sowie der Xeikon CX3.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...