Weiterempfehlen Drucken

Bobst Lyon stellt neuen Inliner FFG 8.20 Expert vor

System stellt einfache Faltkisten aus Wellpappe her
 

Der Inliner FFG 8.20 Expert von Bobst Lyon zur Produktion einfacher Faltkisten aus Wellpappe.

Mit dem Inliner FFG 8.20 Expert präsentiert Bobst Lyon eine Lösung, mit der sich einfache Faltkisten aus Wellpappe in Druckformaten bis 800 x 2.000 mm sowohl in großen als auch in kleinen Auflagen auf wirtschaftliche Weise herstellen lassen sollen. 

So soll der neue Inliner eine Produktionsgeschwindigkeit bis 22.000 Standardschachteln pro Stunde, kurze Rüstzeiten unter zwei Minuten und präzises Falten bieten. Damit ermöglicht der Inliner – laut Bobst – bei minimalen Betriebskosten pro Maschinenführer einen maximalen Output in Quadratmetern.

Die Basiskonfiguration des FFG 8.20 Expert besteht in der Regel aus vier Flexodruckwerken, wobei ein Druckmodul mit zwei Farben ausgestattet ist. Grundsätzlich haben Kunden – laut Bobst – die Möglichkeit, die Maschine mit wahlweise zwei, vier oder sechs Farben auszurüsten. Optional kann ein Druckmodul mit nur einer Farbe ausgestattet werden, während das leere Farbwerk als natürliche Trockenstrecke fungiert. Somit kann man den FFG 8.20 Expert – so Bobst – auch als Ein-, Drei oder Fünf-Farben-Maschine konfigurieren. 

Der neue Direct-Feed-Belt-Einschub zieht die Wellpappenbogen mit seinen direkt angetriebenen Transportriemen bei ein. Der Rüstprozess wurde bei dem neuen Inliner weiter vereinfacht und damit verkürzt. Dank des neuen Smart-Plate-Systems für die Klischeemontage sollen die Maschinenführer die Klischees binnen weniger als zwei Minuten austauschen können.

Die Stanzwerkzeuge sollen sich im Stanzmodul dank des Posilock-Systems innerhalb kurzer Zeit wechseln lassen. Der neuentwickelte Slotter mit vier Wellen vollzieht unter anderem den vollautomatischen Klebelaschenschnitt, laut Bobst auf einem Niveau der Präzision einer Stanze.

Die Rechteckigkeit von Faltkisten entscheidet darüber, ob die Faltkisten später reibungslos durch die Abpackanlage der Kunden laufen und hier präzise aufgerichtet werden. Im Slotter befindet sich optional ein zweiter Satz Rillprofile, der den Maschinenführern einen schnellen Wechsel in Abhängigkeit der Wellpappenqualität ermöglichen soll. 

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Papierfabrik Scheufelen: Graspapier im Portfolio

Produziert mit Frischfasern aus getrocknetem Gras von der Biosphärenregion Schwäbische Alb

Die Papierfabrik Scheufelen mit Sitz in Lenningen (Baden-Württemberg) produziert ab sofort Graspapier. Das Scheufelen-Graspapier wird in verschiedenen Qualitäten unter den Namen "Greenliner" (Wellpappenrohpapier bzw. Liner), "Graspapier" für graphische Anwendungen und "Phoenogras" für Verpackungslösungen, angeboten. Aktuell ist Greenliner in Flächengewichten von 80, 95, 105, 130 und 200 g/qm, Graspapier in 95 und 130 g/qm sowie Phoenogras, eine Kombination von Graspapier mit dem Zellstoffkarton Phoenolux, in 360 g/qm erhältlich.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

In welchem Produktsegment hat der Digitaldruck das größte Wachstumspotenzial?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...