Weiterempfehlen Drucken

Bobst: Neue Wellpappenverarbeitungsanlage bei Model

Zagreber Betrieb Model Pakiranja d.d. produziert mit FFG 618 bis zu 26.000 Bogen pro Stunde
 

Die FFG 618 (hier im Einsatz bei Model Pakiranja d.d. in Zagreb) wird bei Bobst Lyon entwickelt und gebaut.

Durch umfangreiche Investitionen und Prozessoptimierungen hat die kroatische Tochtergesellschaft des Schweizer Verpackungskonzerns Model – Model Pakiranja d.d. in Zagreb – in den vergangenen fünf Jahren ihr Produktionsvolumen mehr als verdoppelt. Die jüngste Investition in die FFG 618 von Bobst soll dem wachsenden Markt für kleinformatige Shelf-Ready-Verpackungen bei höherem Auftragsvolumen und gleichzeitig zunehmend geringeren Auftragsgrößen Rechnung tragen.

Laut Franjo Skok, Produktionsleiter und Vorstandsmitglied von Model Pakiranja d.d., „produzieren wir sehr viel Shelf-Ready-Verpackungen mit weiß gestrichenen Papieren, drei Farben, mit Perforation und Aufreißlasche. Das ist ein neuer Trend.“ Das Werk arbeitete bereits mit einer FFG Midline 924, zwei Bobst-Druck-Stanzlinien sowie mit  Faltschachtel-Klebemaschinen desselben Herstellers.

Um den zunehmenden Bedarf an kleinformatigen Verpackungen in geringeren Auftragsgrößen decken zu können, wurde eine leistungsfähige Maschine für schnelle Auftragswechsel bei niedrigem Personalbedarf benötigt. Die Gruppe entschied sich für die neueste FFG 618 in Kombination mit einem roboterbasierten Prefeeder und Palettierer von der Firma Dücker. „Dies ist eine vollautomatische Produktionslinie. Es ist die erste Linie dieser Art in dieser Region und erst der vierte Robot-Prefeeder in Europa“ berichtet Franjo Skok. Man habe fünf FFG 618 innerhalb der Model Gruppe und kenne die Maschine daher gut.

Die Produktionsgeschwindigkeit liegt bei max. 26.000 Bogen pro Stunde. Oft sind kleine Auftragsgrößen abzuarbeiten, darum ist ein schneller Auftragswechsel mit kurzen Rüstzeiten unabdingbar. Im Zuge dessen ist aufgrund der Produktvielfalt für Model in Zagreb auch ein schneller Messerwechsel ein wichtiges Kriterium. Mit der Verlagerung sämtlicher kleinformatiger Dreifarben-Aufträge auf die FFG 618 produziert die Linie im Vergleich zur FFG Midline 924 heute fast doppelt so viele Verpackungen pro  Stunde. Franjo Skok erwartet in den nächsten sechs Monaten eine weitere Produktivitätssteigerung.

Neben der höheren Produktivität bei kleinen Auftragsgrößen und kleinformatigen Verpackungen gilt die neue FFG 618 auch als energieeffizient. Aufgrund der Arbeitsbreite und der modernen Antriebe ist der Energieverbrauch bei jedem produzierten Quadratmeter auf der FFG 618 um etwa 50 % geringer im Vergleich zur Midline 924. In Zeiten steigender Energiekosten sind solche Einsparungen mit Blick auf die Rentabilität sehr wichtig.

Im Rahmen des kontinuierlichen Verbesserungsprogramms hat das Werk kürzlich ein intelligentes Beleuchtungssystem in den Produktions- und Lagerhallen installiert. Sensoren in den Lagerhallten reagieren auf Bewegung, die Beleuchtung wird automatisch abgeschaltet, wenn keine Aktivitäten erkannt werden. In den Produktionshallen wird die Beleuchtungsstärke durch außen angebrachte Sensoren in Abhängigkeit vom Tageslicht gesteuert. „Wir sparen 72 % der lichtabhängigen Energiekosten mit diesem neuen System ein“ erklärt Skok.

Mit der Investition in die neue FFG 618 konnte der Workflow auf den 20.000 m² des Werkes neu gestaltet werden. Das neue Layout erlaubt auch die Installation einer komplett neuen BHS-Wellpappenanlage im Jahr 2016. Durch die neue Anordnung der Maschinen und einige Veränderungen im Werk wird man die vorhandene Wellpappenanlage nutzen können, bis die neue BHS-Anlage mit voller Produktionsleistung läuft.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Das Druckhaus baut Kapazitäten aus

Neue Heidelberg Speedmaster CX 102-5 LX bei Das Druckhaus Beineke Dickmanns in Korschenbroich

„Um den ständig steigenden Anforderungen der Kunden dauerhaft gerecht zu werden und dringend benötigte Kapazitäten hinzuzufügen“, wie es wörtlich bei Das Druckhaus Beineke Dickmanns GmbH heißt, hat das Unternehmen jetzt seinen Maschinenpark erweitert. Seit einigen Wochen ist eine Heidelberg Speedmaster CX 102-5 LX bei dem Korschenbroicher Betrieb im Einsatz.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...