Weiterempfehlen Drucken

Bobst: Packaging bleibt attraktiver Wachstumsmarkt

Schweizer Verpackungsanlagen-Hersteller kündigte auf der Drupa 2012 auch digitales Bogen-Verpackungsdrucksystem an
 

Auf der Drupa 2012 zeigte Bobst (hier CEO Jean-Pascal Bobst) verschiedene Muster, die mit dem neuen Digitaldrucksystem hergestellt wurden. 

Mit einem breit angelegten Transformationsprogramm hat der Schweizer Verpackungsanlagen-Spezialist Bobst das gesamte Unternehmen neu ausgerichtet. „Nach außen sichtbare Zeichen für die Veränderungen sind vor allem ein neues Branding, eine neue Organisationsstruktur mit den drei Geschäftsbereichen Sheet-fed, Web-fed und Services sowie eine neue Plattformstrategie, in deren Rahmen das Unternehmen seine Technologien für die verschiedenen Märkte zusammenführt“, so Bobst-CEO Jean-Pascal Bobst auf der Drupa 2012.

Aus Sicht des CEO bleibt das Packaging ein attraktiver Zukunftsmarkt mit guten Wachstumsperspektiven. Vor diesem Hintergrund bringt Bobst im Umfeld der Drupa 2012 mehr als zehn Neuentwicklungen auf den Markt.

Mit der neuen 20SIX-Flexodruckmaschinen-Plattform für die Herstellung flexibler Verpackungen, der neuen Flachbettstanze Expertcut 106 PER, der Faltschachtel-Klebemaschine Masterfold 110-A3 und der lösemittelfreien Hochgeschwindigkeits-Kaschierlinie SL 1000 hat der Schweizer Hersteller vier Neuentwicklungen davon auf seinem Messestand in Düsseldorf vorgestellt. Darüber hinaus hatten unter anderem auch das Hawkeye-Registron-System für die Inline-Qualitätskontrolle in der Produktion mit Metallic-Folien und die Closed-Loop-Lösung Smart-Col für die Farbsteuerung im Flexodruck Weltpremiere. Die weltweit erste Großformat-Prägefoliendruckmaschine Expertfoil 142 erhält die Leissing Druckveredelung GmbH & Co. KG mit Sitz in Landau (Rheinland-Pfalz). Bereits im Herbst 2011 hatte Bobst mit Accucheck das weltweit erste integrierte Qualitätskontrollsystem für Faltschachtel-Klebemaschinen und mit Gyrobox das erste Dreh-Modul für die Wellpappenbranche in den Markt eingeführt.

Last but not least kündigte Jean-Pascal Bobst für den Sommer 2013 ein industrielles Digitaldrucksystem für die Verpackungsherstellung an. Dabei soll es sich um eine Bogendruckmaschine handeln, die bei hoher Produktionsgeschwindigkeit Materialien mit wasserbasierten Tinten in fotorealistischer Qualität bedruckt, die typischerweise im Verpackungswesen eingesetzt werden. „UV-Tinten gelten insbesondere bei Lebensmittelverpackungen als problematisch“, erklärte Jean-Pascal Bobst den technischen Hintergrund, warum sich das Unternehmen für dieses Inkjet-Verfahren entschieden hat. „Auch im Verpackungsdruck zeichnet sich ein Paradigmenwechsel ab. Unsere Experten beschäftigen sich seit mehr als zehn Jahren sehr intensiv mit den verschiedenen digitalen Technologien. Aus unserer Sicht hat der Digitaldruck inzwischen in Sachen Qualität, Stabilität und Produktivität ein Niveau erreicht, dass er ohne weiteres in der Herstellung von Verpackungen eingesetzt werden kann“, so Bobst weiter.

Insbesondere auch dem neuen Bobst-Geschäftsbereich Service soll in der Innovationsstrategie des Unternehmens eine zentrale Bedeutung zukommen. So bietet das Unternehmen seinen Kunden in aller Welt ein breites Portfolio schnell verfügbarer, sehr effektiver Dienstleistungen an. Dazu zählt eine Reihe neuer Lösungen, die schnelle und rationelle Inspektionen sowohl vor Ort als auch per Fernwartung sowie regelmäßige vorbeugende Wartungen möglich machen sollen. Gleiches gilt für die neue Ersatzteil-Logistik, die bei allen Ersatzteilen eine Durchlaufzeit von unter einem Tag bei 95 % Verfügbarkeit anstrebt. Das alles trägt dazu bei, Ausfallzeiten und ihre Auswirkungen auf die operativen Prozesse der Kunden weiter zu reduzieren.

Angesichts der sich dynamisch verändernden Anforderungen gerade im Verpackungsmarkt gewinnen Retrofits zunehmend an Bedeutung. Aus diesem Grund bietet der Geschäftsbereich Service mit einem speziellen Programm eine Reihe von Upgrade-Möglichkeiten für ältere Bobst-Maschinen an, mit denen Kunden in ihrer Produktion die Produktivität, die Nachhaltigkeit, die Sicherheit und die Qualität der Endprodukte steigern können sollen.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Bloßer Kontakt setzt Duft frei

Neuartige Sleeve-Verpackung von Model Kramp – Applikation von Follmann-Duftlacken auch in der Kosmetikindustrie

Neben der Optik sind es vor allem auch Haptik und Duft von Verpackungen, die am POS die Kaufentscheidung mit beeinflussen. Multisensorisches Marketing setzt ganz auf sinnliche Momente. Prägungen, Folierungen, Düfte: Effekte, die wie gemacht für die Kosmetikbranche erscheinen. Mit einer neuen Serie von Follmann-Duftlacken können olfaktorische Reize bei Kontakt mit dem entsprechend lackierten Bereich der Verpackung ausgelöst werden. Das berichtet die Unternehmensgruppe Follmann.

» mehr

IT meets Print – Jetzt Tickets ordern!

CHIP-Logo

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Wie informieren Sie sich über Ihren Urlaubsort?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...