Weiterempfehlen Drucken

Brand Implementation Group: I-Brams ab sofort in der Version 4.0 erhältlich

Web-to-Print-Lösung zur regelgestützten Erzeugung von Kommunikationsmitteln

Die neue Version 4.0 des Brand Management Systems (der Web-to-Print-Lösung) I-Brams steht nun zur Verfügung. Die Lösung der Brand Implementation Group, einem Unternehmen der Design- und Markenagentur Peter Schmidt Group, ermöglicht die regelgestützte Erzeugung von Kommunikationsmitteln und stellt diese webbasiert zur Verfügung.
So soll I-Brams 4.0 bei der Erstellung individualisierter Dokumente im Marketing- und Vertriebsbereich in Einklang mit den Design-Regeln helfen und dafür sorgen, dass ausschließlich aktuelle Vorlagen verwendet werden. Die auf dem Adobe-Indesign-CS3-Server basierende Version kommt mit einer neuartigen, intuitiven Benutzerführung daher. Die überarbeitete Programmoberfläche biete unter anderem ein Design Cockpit, das einen schnellen Überblick über den aktuellen Status aller laufenden Projekte inklusive Zuständigkeiten und Aufgabenstellungen ermöglicht. Außerdem profitieren Anwender vom Zugriff auf alle Funktionalitäten des neuen Adobe Indesign CS3.
Das nach Unternehmensangaben als Boxlösung an einem Tag installierbare System zeichne sich durch eine sehr kurzfristige Verfügbarkeit, internationale Ausrichtung und Schnittstellen nach Industriestandards aus – bewährt bei international agierenden Unternehmen wie Lufthansa, Shell, Linde, Cosnova oder Würth.
Die nahtlose Verknüpfung mit Adobe Indesign sei besonders für Agenturen wertvoll, so die Brand Implementation Group, da Vorlagen ganz einfach importiert, bearbeitet und wieder exportiert werden könnten. Besonders vorteilhaft dabei: Die gewohnten Dateiformate und Prozesse könnten beibehalten werden.
Für den produktiven Einsatz von I-Brams vor Ort werde lediglich ein Internetzugang gebraucht, es seien keine Softwareinstallationen nötig. Neben der Unterstützung aller internationalen Sprachversionen aus Indesign CS3 würden Nutzer der neuen I-Brams-Version auch von der Berücksichtigung länderspezifischer Besonderheiten profitieren, beispielsweise bei Datum, Zahlen- oder Adressformat. Der Einsatz von I-Brams 4.0 erfordere keine neuen Dienstleister, das Produkt könne nach einem im Preis enthaltenen kurzen Setup und einer Eingangsschulung durch die Brand Implementation Group oder einen ihrer Partner selbstständig eingesetzt und mittels Konfigurationswerkzeugen fortlaufend an neue Anforderungen angepasst werden.
I-Brams 4.0 ist ab 29.900 Euro erhältlich (in der Prepress Edition inklusive Adobe Indesign CS3 Server).

Brand Implementation Group http://www.ibrams.de

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Das Druckhaus baut Kapazitäten aus

Neue Heidelberg Speedmaster CX 102-5 LX bei Das Druckhaus Beineke Dickmanns in Korschenbroich

„Um den ständig steigenden Anforderungen der Kunden dauerhaft gerecht zu werden und dringend benötigte Kapazitäten hinzuzufügen“, wie es wörtlich bei Das Druckhaus Beineke Dickmanns GmbH heißt, hat das Unternehmen jetzt seinen Maschinenpark erweitert. Seit einigen Wochen ist eine Heidelberg Speedmaster CX 102-5 LX bei dem Korschenbroicher Betrieb im Einsatz.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Als wie sicher empfinden Sie die Schutzmaßnahmen rund um ihr Unternehmensnetzwerk?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...