Weiterempfehlen Drucken

Bringt aktiv gekühlte LED-Beleuchtung bei der Video-Bildinspektion mehr Effizienz?

Verschiedene Beleuchtungstechnologien im Vergleich.

Nach einer Studie von Forschern bei der US-Firma Quad-Tech, Inc., einem Anbieter von Steuerungssystemen für die Druckindustrie, bieten Visionsinspektionssysteme mit aktiv gekühlter Leuchtdioden-(LED)-Beleuchtungstechnik eine eher verbesserte Inspektionsbildqualität zu niedrigeren Betriebskosten als diejenigen Systeme, die alternative Beleuchtungsmöglichkeiten einsetzen.

Tim Bergin, John Cusack und Kris DeSmet haben die Bilddarstellung von Folien- und Kartonprodukten bei Beleuchtung durch zwei LED-Quellen, Wolfram-Halogen- und Fluoreszenzlichtformen, verglichen. Eine LED ist eine Halbleiterlichtquelle. Wenn sie eingeschaltet ist, rekombinieren Elektronen mit Löchern innerhalb der Vorrichtung und geben Energie in Form von Photonen ab. Optische Komponenten reflektieren und formen das Strahlungsdiagramm, was in hellem Licht resultiert.

Unter den drei Beleuchtungsmöglichkeiten erzeugte LED eine sehr geeignete Weißlichtleistung von 6.700 Kelvin, was zu realitätsgetreuen Farben führt. Desweiteren können RGB-Farbanteile angepasst werden, woraus eine Weißlichtquelle mit einstellbarer Temperatur entstehen kann. Verglichen mit 3.000 Stunden für Fluoreszenz- und unter 700 Stunden für Wolfram-Halogenlampen beträgt die Betriebsdauer von LEDs bis zu 100.000 Stunden.

Zu den wichtigsten Aspekten des LED-Lichtdesigns gehören stabile Lichtintensität und Farbtemperatur. Anhaltende Wärme und höhere Umgebungstemperatur beschleunigen die Abbauleistung der Vorrichtung, was zu verminderter Leistung führt. Bei Verringerung einer weißen LED von 100°C auf 45°C beispielsweise steigert dies die Ausbringungsleistung um 25 Prozent.

Nur mit aktiver (flüssiger) Kühlung erzielte temperaturgeregelte LED-Beleuchtung ist in der Lage, die reproduzierbaren Bedingungen zu schaffen, um ein wiederverwendbares „Golden Template“ einzusetzen und Farbalgorithmen präzise zu überwachen. Aktive Kühlung stellt die Stabilität der Lichtintensität sicher und schützt vor Farbwechseln während Druckläufen und von einem Drucklauf zum nächsten.

Seit ihren Entwicklungsanfängen in den früher 1960er Jahren hat die LED-Technologie erhebliche Fortschritte gemacht. Anfängliche LEDs haben lediglich Rotlicht mit geringer Intensität abgegeben und kamen hauptsächlich als Anzeigelampen für vielerlei Vorrichtungen zum Einsatz. Heutzutage umfasst LED-Technologie die sichtbaren, ultravioletten und infraroten Wellenlängen und wird in zahlreichen Anwendungen, angefangen von Gebäudebeleuchtungen bis hin zu HDTV, eingesetzt.

Die Studienergebnisse wurden in einem 16-seitigen Weißbuch veröffentlicht und können in englischer Sprache unter http://www.quadtechworld.com/downloads/whitepapers/wp022010.pdf heruntergeladen werden.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Canon bringt Varioprint i200 im Juni 2017 auf den Markt

Inkjet-Bogendrucksystem und „kleine Schwester“ der i300 soll Produktivitäts-Lücke im Canon-Produktportfolio schließen

Canon erweitert seine Varioprint i-Serie um die Varioprint i200 – ein Inkjet-Bogendrucksystem mit einer maximalen Druckgeschwindigkeit von 200 DIN-A4-Seiten pro Minute. Die i200 ist die „kleine Schwester“ der im Februar 2015 vorgestellten Varioprint i300 und soll bei Canon das Volumenband zwischen dem tonerbasierten Vollfarb-Bogendrucksystem Imagepress C10000VP (100 Seiten/min.) und der Varioprint i300 (300 Seiten/min.) schließen. Für die i200 zur Verfügung steht ebenfalls der neue Prismasync Controller (v5).

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen einen Betriebskindergarten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...