Weiterempfehlen Drucken

Brogle Druck arbeitet mit Digicut von Polar

Lasertechnik den Vorzug vor Schneidplotter gegeben
 

Die beiden Geschäftsführer: Roger Brogle (links) und Thomas Obrist

Der schweizweit erste Laserschneider Digicut ging bei der Brogle Druck AG im September in Produktion. Das in Gipf-Oberfrick ansässige Unternehmen ist ein klassischer Druckereibetrieb und hatte den Schwerpunkt bislang auf dem Bogenoffset in den Formaten 37 × 52 und 53 × 75 Zentimeter gelegt. Der Digicut passt in die digitale Strategie, die die Brogle Druck nun eingeschlagen hat.

Denn im vergangenen Januar investierte die Brogle Druck AG in ein Bogen-Inkjet-System Truepress Jet SX von Screen und vollzog den Schritt in den Highend-Digitaldruck. Doch fehlte dem Unternehmen das geeignete Werkzeug, um die digitale Produktion in der Weiterverarbeitung fortzusetzen.
Die beiden Geschäftsführer Roger Brogle und Thomas Obrist hielten nach einem Schneideplotter Ausschau. Darauf wollten sie Werbedrucksachen für den Point of Sales und Verpackungsmuster in Einzelanfertigung und Kleinstserien schneiden, rillen und perforieren, "Unsere Kunden fragen vermehrt nach derartigen Produkten", sagt Roger Brogle. Rasch ließen Brogle und Thomas Obrist die Idee mit dem Schneideplotter fallen, als sie vom Laserschneider Digicut hörten. Sofort stand fest, dass sie die Lösung gefunden hatten.

Denn der Digicut von Polar kann viel mehr als ein Plotter. Zum Schneiden, Nuten und Perforieren kommt das Gravieren hinzu. Die berührungslose Schneidetechnik mittels Laser ist auch feinen Zeichnungen gewachsen, die auf einem Plotter nicht möglich sind. Und wie ist es mit Schmauchspuren? "Minimal", antwortet Roger Brogle, er könne die Energie des Lasers fein dosieren, die Ränder blieben weitgehend sauber.

Durch die Investition in die Digitaldrucktechnologie und den Laserschneider Polar Digicut baut das Unternehmen neben dem Geschäft mit dem Bogenoffsetdruck ein neues Standbein auf. Der Bogenoffsetdruck werde in absehbarer Zukunft seinen Stellenwert unverändert behalten, sagt Roger Brogle. Er sieht aber im digitalen Segment mit dem Inkjet-Drucksystem und dem Laserschneider Digicut für das Unternehmen Entwicklungsmöglichkeiten, zumal die Brogle Druck AG mit den neuen Leistungen in der Region einzigartig sei.

Dass der Laserschneider nicht lediglich der Weiterverarbeitung dient, sondern ein eigenständiges Produktionssystem ist, schätzt Roger Brogle besonders. Die Arbeit auf dem Digicut hänge nicht von einem vorgängigen Druckprozess ab. Den Laserschneider könne er als autonome Maschine nutzen, mit weißem und farbigem Papier und anderen Werkstoffen arbeiten, das Material weitgehend frei gestalten und transformieren. "Das macht den besonderen Reiz des Digicut aus", hält Roger Brogle fest.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Das Druckhaus baut Kapazitäten aus

Neue Heidelberg Speedmaster CX 102-5 LX bei Das Druckhaus Beineke Dickmanns in Korschenbroich

„Um den ständig steigenden Anforderungen der Kunden dauerhaft gerecht zu werden und dringend benötigte Kapazitäten hinzuzufügen“, wie es wörtlich bei Das Druckhaus Beineke Dickmanns GmbH heißt, hat das Unternehmen jetzt seinen Maschinenpark erweitert. Seit einigen Wochen ist eine Heidelberg Speedmaster CX 102-5 LX bei dem Korschenbroicher Betrieb im Einsatz.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...