Weiterempfehlen Drucken

Burger Druck produziert mit Hot-Swap-Konzept UV und LED-UV

Erste Heidelberg Speedmaster CX 102-5L-UV mit UV-Wechselmodul von IST Metz im Einsatz
 

An der neuen Speedmaster CX 102-5-LYYL-UV/LE-UV/LED-UV mit PSO-Urkunde (v.l.): Rainer Goller (VPDM Südbaden); Günter Ochs (Leiter Neue Medien Burger Druck); Dennis Grbavac (Verantwortlicher Color-Management Burger Druck); Jochen Klett (VDM Baden-Württemberg/Print Xmedia Süd); Dirk Burger (Geschäftsführender Gesellschafter Burger Druck).

Das neue Hot-Swap-Konzept für Lampcure- und LED-cure-Systeme von IST Metz erlaubt Anwendern den Wechsel zwischen beiden Technologien, also konventioneller UV-Lampe und LED-UV-Einheit. Die erste Heidelberg Speedmaster CX 102-5L-UV mit der Hot-Swap-Technologie von IST Metz produziert seit einigen Monaten bei der in Waldkirch (Schwarzwald) ansässigen Burger Druck GmbH.

Wie in anderen Bereichen schon lange, wird sich früher oder später auch die in den letzten Jahren aufgekommene LED-UV-Technologie im Druck weiter etablieren und ihre besonderen Eigenschaften wie sofortige Einsatzbereitschaft, Taktbarkeit oder Langlebigkeit der UV-LEDs ausspielen, davon ist auszugehen. Das bei Burger Druck an der Heidelberg Speedmaster CX 102 installierte IST-Metz-Stapelmodulsystem zur Trocknung (Härtung) der Druckfarben und dieses Drucksystem wurden als „weltweit Erstes“ ausgeliefert und nach den Normen des Prozess-Standards Offsetdruck (PSO, ISO 12647ff) zertifiziert.

Burger Druck hat seit 2008 UV-Erfahrungen mit einer Heidelberg Speedmaster XL 75-5L-UV, seit einigen Monaten nun auch mit der CX 102-5L-UV. „Das modulare System ist für uns wichtig, da wir Kunststoffmaterialien gerne klassisch mit UV trocknen, unser Tagesgeschäft, insbesondere Naturpapiere gerne mit LE-UV produzieren und mit LED-UV eine Alternative im Standarddruck haben“, so Dirk Burger weiter.

Das Stapelkonzept von IST Metz ist so platzsparend, dass nur eine Schrankreihe benötigt wird, während die klassische XL 75 noch mit zwei Schrankreihen ausgestattet war. „Das eröffnet uns für zukünftige Investitionen im Drucksaal volle Flexibilität!“, wie Burger betont. „Die Anwendungen sind bei uns stets wechselnd, so dass sich die Dynamik im Wechsel der Module weiterträgt.“

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Druckerei Hachenburg investiert in die Klebebindung

Logistikkosten von bis zu 18.000 Euro eingespart

Am Anfang war die Druckerei ... dann investierte Gisela Greskamp, die Geschäftsführerin der Druckerei Hachenburg im gleichnamigen Städtchen im Westerwald in die Klebebindung und baute die Weiterverarbeitung im Unternehmen zur vollausgestatteten Buchbinderei aus. Jetzt wird die Weiterverarbeitung, die die Druckerei für verschiedene Industriekunden übernimmt, komplett inhouse – und dabei allein Logistikkosten von bis zu 18.000 Euro eingespart.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Verschenken auch Sie personalisiert gedruckte Produkte zu Weihnachten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...