Weiterempfehlen Drucken

Digitaler Dokumentenvergleich: Software PDiff liegt in neuer Version vor

Textunterschiede in Dokumenten effizient auf einen Blick zeigen
 

Zwei PDF-Dateien im digitalen Vergleich mit PDiff 1.6: Der Benutzer sieht auch bei verändertem Layout alle Textunterschiede direkt in den PDF-Ansichten und in der Textsynopse. Korrespondierende Stellen werden automatisch grafisch zugeordnet.

Die Firma CSci Computer Science hat die Version 1.6 seiner Software zum PDF- und Dokumentenvergleich, PDiff, veröffentlicht. Zu den wesentlichen Neuerungen zählen unter anderem ein neuer Word-Import, eine Schnittstelle zur optionalen Verwendung der PDFlib TET, das Erzeugen annotierter PDFs aus der Originaldatei und frei definierbare Anschlussbereiche, um geänderte Kopf- und Fußzeilen, Seitennummern oder Registertabs vom Vergleich auszunehmen.

Das neue, performantere PDiff 1.6 ist ab sofort als 64-Bit-Version für Mac OS X und Windows erhältlich. Beide Versionen basieren auf der bewährten Adobe PDF Library.
Eine Neuerung in der Version 1.6 ist das Erzeugen annotierter PDFs aus der Originaldatei und farbiger Markierungen für Einfügungen, Löschungen und Verschiebungen. Neu sind laut Hersteller auch frei definierbare Ausschlussbereiche, um geänderte Kopf- und Fusszeilen, Seitennummern oder Registertabs vom Vergleich auszunehmen.

Ein ebenfalls neuer Word-Import soll es dem Benutzer ermöglichen, sowohl ein Microsoft Word-Dokument mit einem PDF als auch zwei Word-Dokumente miteinander zu vergleichen – selbst wenn die Funktion „Änderungen verfolgen“ nicht aktiv war.

Zum erweiterten Funktionsbereich zählt zudem das Ersetzen von Wörtern und Zeichen, um beabsichtigte Änderungen (wie etwa Versionsnummern) auszublenden. Ein Assistent für Ersetzungsvorschläge ermittelt laut CSci verschiedene, aber korrespondierende Zeichen (beispielsweise Minuszeichen im einen, Spiegelstriche im anderen Dokument).

PDiff 1.6 verfügt auch über eine neue Schnittstelle zur optionalen Verwendung der PDFlib TET, um eine zuverlässige Textextraktion auch bei Dokumenten in osteuropäischen Sprachen oder mit fehlender Unicode-Information zu gewährleisten.

Hintergrundinfo:
PDiff ist eine Lösung zum Dokumentenvergleich. Der textbasierte PDF-Vergleich mit PDiff funktioniert selbst dann, wenn das Layout stark modifiziert wurde. Änderungen von Schriftarten, Textumbruch, Silbentrennung, Spaltensatz und veränderte Seitenumbrüche sind laut Hersteller kein Problem für PDiff. So können sogar Fließtexte mit druckfertigen Layouts verglichen werden.
Zu den Einsatzgebieten von PDiff zählen Firmendokumente, technische Unterlagen, Handbücher, Vertragstexte und juristische Texte, Geschäftsberichte, Manuskripte sowie Preislisten und Kataloge.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Kodak stellt die Prinergy Cloud vor

Cloud-Plattform mit Analytikfunktionen für Entscheider

Mit der neuen Prinergy Cloud stellt Kodak seinen Kunden eine Cloud-Plattform mit Analytikfunktionen zur Verfügung. Die Prinergy Cloud generiert aus Produktionsdaten in einem Kennzahlenmonitor dargestellte Berichte mit handlungsrelevanten Informationen, die fundierte unternehmerische Entscheidungen in Echtzeit ermöglichen sollen. Kunden sollen sämtliche Prinergy-Cloud-Dienste mit in den Betrieben vorhandener Workflows-Software von Kodak integrieren können. Durch die Reduzierung von Hardware- und Administrationsaufwand würden dadurch die Betriebskosten sinken, so der Hersteller.

» mehr

Neu bei YouTube: Luftbefeuchtung

Eine optimale Luftfeuchte ist für Druckereien ein wichtiger Produktionsfaktor. Ohne eine zusätzliche Luftbefeuchtung entstehen Probleme im Materialdurchlauf und in der Qualitätssicherung. Schauen Sie sich jetzt das Video an.
mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Kommen auch in Ihrem Unternehmen Luftbefeuchtungsanlagen zum Einsatz?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...