Weiterempfehlen Drucken

Digitaler Dokumentenvergleich: Software PDiff liegt in neuer Version vor

Textunterschiede in Dokumenten effizient auf einen Blick zeigen
 

Zwei PDF-Dateien im digitalen Vergleich mit PDiff 1.6: Der Benutzer sieht auch bei verändertem Layout alle Textunterschiede direkt in den PDF-Ansichten und in der Textsynopse. Korrespondierende Stellen werden automatisch grafisch zugeordnet.

Die Firma CSci Computer Science hat die Version 1.6 seiner Software zum PDF- und Dokumentenvergleich, PDiff, veröffentlicht. Zu den wesentlichen Neuerungen zählen unter anderem ein neuer Word-Import, eine Schnittstelle zur optionalen Verwendung der PDFlib TET, das Erzeugen annotierter PDFs aus der Originaldatei und frei definierbare Anschlussbereiche, um geänderte Kopf- und Fußzeilen, Seitennummern oder Registertabs vom Vergleich auszunehmen.

Das neue, performantere PDiff 1.6 ist ab sofort als 64-Bit-Version für Mac OS X und Windows erhältlich. Beide Versionen basieren auf der bewährten Adobe PDF Library.
Eine Neuerung in der Version 1.6 ist das Erzeugen annotierter PDFs aus der Originaldatei und farbiger Markierungen für Einfügungen, Löschungen und Verschiebungen. Neu sind laut Hersteller auch frei definierbare Ausschlussbereiche, um geänderte Kopf- und Fusszeilen, Seitennummern oder Registertabs vom Vergleich auszunehmen.

Ein ebenfalls neuer Word-Import soll es dem Benutzer ermöglichen, sowohl ein Microsoft Word-Dokument mit einem PDF als auch zwei Word-Dokumente miteinander zu vergleichen – selbst wenn die Funktion „Änderungen verfolgen“ nicht aktiv war.

Zum erweiterten Funktionsbereich zählt zudem das Ersetzen von Wörtern und Zeichen, um beabsichtigte Änderungen (wie etwa Versionsnummern) auszublenden. Ein Assistent für Ersetzungsvorschläge ermittelt laut CSci verschiedene, aber korrespondierende Zeichen (beispielsweise Minuszeichen im einen, Spiegelstriche im anderen Dokument).

PDiff 1.6 verfügt auch über eine neue Schnittstelle zur optionalen Verwendung der PDFlib TET, um eine zuverlässige Textextraktion auch bei Dokumenten in osteuropäischen Sprachen oder mit fehlender Unicode-Information zu gewährleisten.

Hintergrundinfo:
PDiff ist eine Lösung zum Dokumentenvergleich. Der textbasierte PDF-Vergleich mit PDiff funktioniert selbst dann, wenn das Layout stark modifiziert wurde. Änderungen von Schriftarten, Textumbruch, Silbentrennung, Spaltensatz und veränderte Seitenumbrüche sind laut Hersteller kein Problem für PDiff. So können sogar Fließtexte mit druckfertigen Layouts verglichen werden.
Zu den Einsatzgebieten von PDiff zählen Firmendokumente, technische Unterlagen, Handbücher, Vertragstexte und juristische Texte, Geschäftsberichte, Manuskripte sowie Preislisten und Kataloge.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Klingendes Buch in 2. Generation erstmals auf Frankfurter Buchmesse

Neueste Generation des "T-Book" der TU Chemnitz vorgestellt

Am Institut für Print- und Medientechnik der Technischen Universität Chemnitz wird ein Buch entwickelt, dessen Seiten sprechen und verschiedene Sounds abspielen können. Die Seiten des Buches bestehen laut TU Chemnitz aus Lautsprecherpapier (kurz: T-Paper). Die Ergebnisse der bereits zweiten Generation dieser Drucktechnologie – das "T-Book 2" – wurde im Rahmen der Frankfurter Buchmesse einem breiten Publikum präsentiert. 

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...