Weiterempfehlen Drucken

Callas Software bringt „PDF-Chip“ auf den Markt

Software zur Erzeugung hochwertiger PDFs aus HTML
 

Callas Software präsentiert das PDF-Erzeugungsprogramm „PDF-Chip“ erstmals auf der Cebit 2015.

Die Callas Software GmbH hat ein neues Produkt im Portfolio. Mit dem PDF-Erzeugungsprogramm „PDF-Chip“ verfügt die Berliner Softwareschmiede über ein Programm, mit dem Unternehmen Informationen über alle Medienkanäle personalisiert und in Farbe verteilen können sollen. Die Produktpremiere für „PDF-Chip“ ist auf der Cebit in Hannover, vom 16. bis 20 März 2015, geplant.

„PDF-Chip“ verwendet als Eingangsformat HTML. Doch im Gegensatz zu herkömmlichen „HTML-nach PDF-Konvertern“ erweitert es die Eingangsformate (HTML, CSS und Javascript) laut Hersteller so, dass qualitativ hochwertige, farbgetreue, performant druckfähige PDF-Dokumente erzeugt werden. Da „PDF-Chip“ als Eingangsformat die weit verbreitete Sprache HTML nutzt, sind nach Angaben von Callas Software für die Erstellung von Vorlagen keine Spezialisten oder tiefgreifendes Know-how, wie beispielsweise bei XML-FO (Extensible Stylesheet Language – Formatting Objects), erforderlich. Diese Vorgehensweise soll darüber hinaus immer dann vorteilhaft sein, wenn Dokumente nicht nur gedruckt, sondern auch im Internet zur Verfügung gestellt werden sollen. 

Diese Art der Erzeugung von PDFs bedeute vor allem in der von Mobile, Multichannel und Real-Time-Information geprägten Zeit einen hohen Nutzwert für Unternehmen, so der Hersteller. Denn diese seien heute gefordert, relevante Informationen zeitnah auf den von den Kunden bevorzugten Kanälen zur Verfügung zu stellen. Das Produkt beseitige Begrenzungen von HTML, zum Beispiel beim Seitenumbruch, beim Druckfarbraum, bei der Paginierung usw. Dafür unterstützt „PDF-Chip“ laut Callas spezielle Ausdrücke, mit denen sich diese Eigenschaften im HTML definieren und in das PDF überführen lassen. Auch das Montieren von PDF-Dokumenten für die Druckausgabe soll möglich sein. Statt die zu publizierenden PDFs als Bild in den Druckdatenstrom zu montieren, würden sie nativ im Ergebnis-PDF platziert. Eine personalisierte Ausgabe für den Seriendruck per Javascript über eine entsprechende Datenbankanbindung sei ebenso möglich wie die gezielte Verwendung von Metadaten im PDF.

Wann empfiehlt sich der Einsatz von „PDF-Chip“? Laut Callas Software vor allem dann, wenn es darum geht, PDFs flexibel und gleichzeitig automatisiert zu erstellen. Dies könnte beispielsweise im Transaktionsdruck für Rechnungs- oder Bestellinformationen, in der Buch- oder Katalogerstellung, bei Web-to-Print-Anwendungen oder beim Ausschießen der Fall sein.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Direktmailings aus dem Mailingkatalog

Briefodruck stellt 80 Systemmailings vor

Der Thüringer Mailingdienstleister Briefodruck (Wünschendorf) hat in seinem aktuellen Mailingkatalog insgesamt 80 Systemmailings aufgeführt. Dabei wählt der Kunde aus den verschiedenen Varianten je nach Budget und Anforderung die passende Mailingform und passt das Basisprodukt seinen Wünschen an. Alle Preise sind im Mailingkatalog verlinkt und online sichtbar und konfigurierbar.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Als wie sicher empfinden Sie die Schutzmaßnahmen rund um ihr Unternehmensnetzwerk?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...