Weiterempfehlen Drucken

Canon: Neuer Film- und Fotoscanner

Canoscan 9950F

Canon präsentiert mit dem Canoscan 9950F das neue Flaggschiff seiner Canoscan Produktfamilie. Der neue Film- und Fotoscanner ist der Nachfolger des 9900F und bietet mit bis zu 4.800 x 9.600 dpi Auflösung sowie einer vergrößerten Durchlichteinheit für den Scan von erstmals bis zu 30 Kleinbild-Aufnahmen das richtige Werkzeug für den ambitionierten Anwender. Er verfügt darüber hinaus über weitere drei Halterungen für bis zu 12 gerahmte Dias, für 120er Rollfilme, für variable Formate bis zu 6 x 22 cm und über eine Halterung für 4 mal 5 Zoll, mit der sich auch Einzelaufnahmen bis 6 x 9 cm erfassen lassen. Die Durchlichteinheit ist mit einem leicht montierbaren Kunststoffschutz abdeckbar. In kürzester Zeit lässt sich damit das Scannen von Aufsichts- zu Durchlichtvorlagen umstellen. Zum Einsatz kommt in dem von Canon entwickelten Super-Toric-Objektiv eine asphärische Linse, die der sphärischen Abberation - dem Abbruch der Schärfe in den Linsenrandbereichen - entgegenwirkt. Dies bewirkt eine hohe Detailschärfe, einen hohen Kontrast und farbreiche Bilder bis zum Rand. Das Spezialobjektiv ermöglicht zudem einen verkürzten Lichtweg sowie eine höhere Lichtausbeute und vermindert somit das Rauschen. Der Canoscan 9950F ist ab November 2004 im Handel erhältlich.
Zum Softwarepaket gehören die Canoscan Toolbox 4.9 für häufig genutzte Scannerfunktionen wie zum Beispiel Scan-to-PDF . Der Scannertreiber ScanGear CS 10.3 beinhaltet Software-Funktionen zur Nachbearbeitung eingescannter Vorlagen. Darüberhinaus sind Adobe PhotoShop Elements 2.0, ScanSoft OmniPage SE und Arcsoft PhotoStudioTM im Lieferumfang enthalten. Folgende Betriebssysteme werden vom Canoscan 9950F unterstützt: Windows XP (Professional, Home, Media Center Edition 2004), Windows 2000 Professional, Me und Windows 98. Mac OS X v 10.1.3 oder höher.

Canon http://www.canon.de

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

KBA: Drivetronic Plate Ident für Rapidas im Halb-, Mittel- und Großformat

Fehlerfreies Zuordnen von Druckplatten in der KBA-Bogenoffsetmaschine – Positionieren der Druckplatten per Plate Position Check

An Bogenoffsetmaschinen der Rapida-Baureihen von KBA erfolgt der Druckplattenwechsel meist vollautomatisch mit FAPC bzw. simultan mit Drivetronic SPC. Als höchste Automatisierungsstufe bei KBA-Maschinen gibt es an der Rapida 106 den fliegenden Jobwechsel (Flying Job Change). Für die richtige Position und Reihenfolge der Druckplatten in der Maschine sorgt dabei Drivetronic Plate Ident. Diese Automatisierungs-Option trägt zur weiteren Reduzierung der Rüstzeiten bei und bringt die Maschine nahezu ohne Korrekturen in die Auflagenproduktion. War Drivetronic Plate Ident bisher nur für Maschinen der Baureihen Rapida 106, Rapida 145, Rapida 164 und Metalstar 3 mit Drivetronic SPC verfügbar, gibt es dies Option ab sofort auch für diese Baureihen mit FAPC-Plattenwechsel. Die Halbformat-Maschinen Rapida 75 Pro und Rapida 76 können künftig ebenfalls mit dieser Automatisierungsfunktion für den FAPC ausgestattet werden.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...