Weiterempfehlen Drucken

Canon: Powershot S30 und S40

Drei- und Vier-Megapixel-Kameras

Ab Ende November bringt Canon die Powershot S30 und ende Oktober die S40 in den Handel. Die S40 im edlen Anthrazit-Metallic-Look liefert mit ihrem Vier-Megapixel-RGB-CCD besitzt eine Auflösung von 2.272 mal 1.704 Bildpunkten. Die S30 steckt in einem Flieder-Silber-Gehäuse und fotografiert mit 2.048 mal 1.536 Bildpunkten. Beide Kameras besitzen ein Dreifach-Zoom-Objektiv, dass den Brennweitenbereich von 35 bis 105 Millimeter (KB) abdeckt. In abgeschaltetem Zustand verschwindet das Objektiv komplett hinter der Front-Schiebeklappe aus Metall. Ein simples Aufschieben der Klappe macht die Kameras sofort wieder startklar. Im "My Camera Mode" kann der Fotograf Startbild, Startsound, Auslösesound und Selbstauslösersound den persönlichen Wünschen gemäß abspeichern. Neu ist die Tonaufnahme zu den Bildern. Die neuen CCD-Sensoren der S30 und S40 liefern mit effektiven Bildauflösungen von 3,2 und 4,0 Millionen Pixel genug Datenmengen für A4- oder A3-Drucke. Beide Kameras speichern im RAW-Format. Die Programmautomatik wird durch die Blendenautomatik (Tv), die Zeitautomatik (Av) sowie die manuelle Einstellung von Zeit und Blende (M) ergänzt. Kreative Gestaltung erlauben die vielseitigen Motivprogramme und die Videofunktion für bis zu zwei Minuten Film. Serienbilder liefern beide Kameras. Das Lichtempfindlichkeitsverhalten der beiden Kameras lässt sich in Stufen von 50, 100, 200, 400 ISO (bei der S30 bis ISO 800) festlegen. Der Verschlusszeitenbereich reicht von langsamen 15 Sekunden bis zu 1/1500. Mit der Histogrammfunktion lassen sich Kontrastumfang und Belichtung beurteilen.
Ein neuartiger, langlebiger Lithium-Ionen-Akku, der zum Lieferumfang gehört, sorgt für eine Betriebsdauer von bis zu 150 Minuten im Playback-Modus. Bei eingeschaltetem LCD reicht eine Ladung für rund 170 Aufnahmen, wird mit dem Sucher gearbeitet, sind sogar bis zu 380 Aufnahmen drin. Beide Modelle arbeiten mit den robusten Compactflash-Karten Typ I und II. Im Lieferumfang ist jeweils eine 16MB-Karte enthalten.

Canon http://www.canon.de

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Cluster statt Druckbalken: Mouvent stellt die Kerntechnologie seiner Drucksysteme vor

Dank der Cluster-Technologie sollen sich die Drucksysteme an jede Substratbreite und Anforderung anpassen lassen

Erst im Juli haben Bobst und Radex das Digitaldruck-Joint-Venture "Mouvent" gegründet – nun wurde bekannt gegeben, welche Technologie den neuen Digitaldrucksystemen zugrunde liegt. "Mouvent Cluster" verwendet anstatt größen- und farbspezifischer Druckbalken Cluster, die auf einer modularen, skalierbaren Matrix angeordnet sind. Dadurch soll sich das Drucksystem laut Hersteller an alle Substrate und Druckbreiten – und somit an die Anforderungen der unterschiedlichsten Märkte – anpassen lassen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...