Weiterempfehlen Drucken

Canon: Vier ultrakompakte Camcorder

Serie MV-500 ab März bzw. April erhältlich

Canon bringt innerhalb der ultrakompakten Camcorder-Serie MV-500 ab März/April vier Geräte für den digital orientierten Videofilmer auf den Markt. Einsteiger haben die Wahl zwischen dem MV-500 und MV-500i, der anspruchsvolle Hobbyfilmer wird zwischen dem MV530i und dem Top-Modell MV-550i auswählen. Die i-Modelle eignen sich auch zur Digitalisierung von analogem Filmmaterial, über den digitalen Eingang lassen sich außerdem bearbeitete Filmsequenzen auf den Camcorder zurückspielen. Die MV-500-Serie besitzt die Maße 58 mal 99 mal 144 Millimeter und ist für unterwegs gut geeignet. Der CCD-Chip mit 1/6-Zoll-Diagonale und 540.000 Pixeln Auflösung ist das »Herz« des Camcorders. Das 18-fach optische Zoom (360-fach digital) des Objektives ist auf den Chip genau abgestimmt. Der Camcorder MV-550i besitzt sogar ein 22-faches Zoomobjektiv. Für lange Brennweiten praktisch ist der elektronische Bildstabilisator, der eine gewisse Verwacklung der Bilder ausgleichen kann. Der Nacht-Modus ist bei schwachen Lichtverhältnissen zuschaltbar, die integrierte Fotofunktion bietet ohne Umschalten die Möglichkeit, während des Filmens Stehbilder auf der DV-Kassette abzuspeichern. Die Camcorder MV-500i, MV-530I und MV-550i besitzen außer einem digitalen auch einen analogen Eingang, um das analoge Filmarchiv zu digitalisieren. Der Firewire-Anschluss sorgt für die Datenübertragung zum Rechner. Der Top-Camcorder MV-550i bietet zusätzlich die Möglichkeit, die Aufnahmezeit mit einer effizienten und wahlweise zuschaltbaren Datenkompression zu verdreifachen. Ein 80-Minuten-Band kann somit 240 Minuten Videofilm speichern. Ein Zubehörschuh an diesem Modell erlaubt weiteres Systemzubehör, wie etwa die Videoleuchte VL-3 oder das Stereo-Richtmikrofon DM-50 zu nutzen.

Canon http://www.canon.de

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Papierfabrik Scheufelen: Graspapier im Portfolio

Produziert mit Frischfasern aus getrocknetem Gras von der Biosphärenregion Schwäbische Alb

Die Papierfabrik Scheufelen mit Sitz in Lenningen (Baden-Württemberg) produziert ab sofort Graspapier. Das Scheufelen-Graspapier wird in verschiedenen Qualitäten unter den Namen "Greenliner" (Wellpappenrohpapier bzw. Liner), "Graspapier" für graphische Anwendungen und "Phoenogras" für Verpackungslösungen, angeboten. Aktuell ist Greenliner in Flächengewichten von 80, 95, 105, 130 und 200 g/qm, Graspapier in 95 und 130 g/qm sowie Phoenogras, eine Kombination von Graspapier mit dem Zellstoffkarton Phoenolux, in 360 g/qm erhältlich.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

In welchem Produktsegment hat der Digitaldruck das größte Wachstumspotenzial?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...