Weiterempfehlen Drucken

Canon aktualisiert sein gesamtes Professional-Print-Portfolio

Unternehmen will so auf geänderte Kundenanforderungen reagieren
 

Das Drucksystem Canon Imagepress C7011VPS ist konzipiert für den Einsatz in gewerblichen Druckbetrieben, Inhouse-Druckereien sowie Rechenzentren.

Canon hat auf der Fachmesse Druck+Form in Sinsheim die Aktualisierung seines gesamten Professional-Print-Portfolios bekannt gegeben. Damit will das Unternehmen sein fortlaufendes Engagement bei der Investition in die Entwicklung von Technologien unterstreichen, um auf Veränderungen von Kundenanforderungen reagieren zu können.

Als die neuen Flaggschiffe der Canon-Farbproduktionssysteme bieten die Imagepress-Serien C7011VP und C7011VPS gewerblichen Druckbetrieben, Inhouse-Druckereien sowie Rechenzentren neue Möglichkeiten der digitalen Drucktechnologie. Damit Kunden auch weiterhin zwischen verschiedenen Workflowlösungen wählen können, arbeiten die Drucksysteme mit neuen RIP-Technologien wie dem Imagepress-Server A7300 (auf Creo-Plattform), dem Imagepress-Server A3300, A2300 und A1300 (auf EFI-Fiery-Plattform) und dem Imagepress-Prisma-Sync-3-Server.

Die neuen Workflowlösungen erweitern ebenfalls die Endverarbeitungsmöglichkeiten der Canon-Serie Imagepress C7011VP und C7011VPS, wodurch es Kunden möglich sein soll, ein breiteres Spektrum von Anwendungen zu produzieren und ihr Dienstleistungsangebot zu erweitern. Die neuen Modelle verfügen darüber hinaus – laut Canon – über eine aktualisierte Version von Farbmanagement-Tools. Die aktualisierte Version der Imagepress-Familie verfügt – laut Canon – über Verbesserungen im Druckwerk. Außerdem soll die Verarbeitung einer größeren Medienvielfalt, die neue Verpackungsmaterialien und synthetische Medien umfasst, möglich sein.

Außerdem führt Canon drei neue Modellreihen für den monochromen Produktionsdruck ein. Dies sind die Serien Canon Varioprint 135, Canon Imagepress 1135+ und Océ Varioprint 6000 Ultra+ bzw. TP+. Die zuvor als Océ Varioprint-DP-Line-Reihe bekannte Canon-Serie Varioprint 135 (bestehend aus der Canon Varioprint 110, Varioprint 120 und Varioprint 135) soll dem Markt für niedrige bis mittlere Auflagen im monochromen Produktionsdruck eine konsistente Qualität und hohe Umweltverträglichkeit bieten, die durch integrierte Technologien wie Canon Direct-Press, Heat-Xchange und Energy-Logic – laut Canon – ermöglicht werden. Mit neuen Endverarbeitungsmöglichkeiten und einem neuen Océ-Prisma-Sync-Controller soll die neue Serie Varioprint 135 den Kunden höhere Anwendungsflexibilität und eine verbesserte Produktivität bereit stellen. Der Finisher-AK1 verfügt über eine Inline-Stapel- und eine Heftfunktion, während der Finisher-AK2 sich an Kunden richtet, die Rückenstich-geheftete Broschüren mit bis zu 100 Seiten (25 Bögen) in kleinen Auflagen produzieren. Ein Lochsystem für den professionellen Einsatz bietet – laut Canon – außerdem die Möglichkeit, Dokumente mit einstellbaren Lochstempeln zu perforieren. Für den Einsatz im Rechenzentrum ist die Canon-Serie Varioprint 135 ab sofort auch als reine Druckerversion verfügbar.

Bei der Canon-Serie Imagepress 1135+ (bestehend aus der Canon Imagepress 1110+, Imagepress 1125+ und Imagepress 1135+) handelt es sich um die neueste Fortentwicklung der Canon-Produktionssysteme für mittlere Auflagen. Sie basiert auf der gleichen Technologie-Plattform wie die Canon-Serie Imagepress C7011VP. Die Kunden haben die Wahl zwischen zwei EFI-Controllern – dem Imagepress Server K100 und K200 – dem integrierten Canon-Controller sowie zwischen erweiterten Endverarbeitungs-Optionen, beispielsweise  den AK1- oder AK2-Finishern.

Die neue Océ-Reihe Varioprint 6000+ (basierend auf der Océ-Reihe Varioprint 6000 Ultra bzw. TP) verfügt – so Canon – über verbesserte Fähigkeiten in der Medienverarbeitung. Dank eines neuen Papierzuführungsmoduls (PIM-A1) soll die Flexibilität der Modellreihe erweitert werden. Das Modul unterstützt Bögen im Format von bis zu 350 x 500 mm und soll sich so für den On-Demand-Verlagsdruck eignen. Mit den optionalen doppelten Papierfächern kann die Anzahl der A4 Bögen zusätzlich von 4.600 auf 8.000 Blatt erhöht werden. 

Zusätzlich zur Aktualisierung der Hardware seines Professional-Print-Portfolios führt Canon auch die Version 6.1 der Dokumentenvorbereitungs-Software Océ Prisma-Prepare ein. 

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Neu formuliertes Umlauföl für Offsetdruckmaschinen

Elektrostatisch angepasstes Maschinenöl Elkalub LFC 1068 soll auch den Papierlauf in Druckmaschinen verbessern helfen

Ein neu formuliertes, elektrostatisch angepasstes Hochleistungs-Maschinenöl für Bogen- und Rollendruckmaschinen namens Elkalub LFC 1068 hat bei gleicher Leistungsfähigkeit eine um den Faktor 5 bis 10 verbesserte elektrische Leitfähigkeit. Das behauptet der Hersteller Chemie-Technik GmbH (Voehringen). In Versuchen bei verschiedenen Druckmaschinen-Herstellern sollen durch dem Einsatz des verbesserten Maschinenöls keine durch das Umlauföl verursachten spontanen Entladungen oder ölbedingten Aufladungen von Bauteilen mehr festgestellt worden sein. Die verbesserte Formulierung wurde auch auf Umlauföle anderer Viskositäten übertragen, die ebenfalls in Druckmaschinen zum Einsatz kommen. Es gibt natürlich noch weitere Ursachen für elektrostatische Aufladungen in Druckmaschinen. Zur Entladung werden verschiedene Systeme, vom einfachen Ionenbläser bis hin zu vollständigen „Folienpaketen“, eingesetzt. Der Wirkungsgrad ist um ein Vielfaches höher im Vergleich zu einem Maschinenöl mit Additiven, da die Einrichtungen direkt auf den Bedruckstoff wirken.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...