Weiterempfehlen Drucken

Canon stellt die neue Flachbettdrucker-Serie Océ Arizona 1200 vor

Auch verschieden geformte und ungewöhnliche Materialien sollen sich bedrucken lassen
 

Mit den Modellen der neuen Océ-Arizona-1200-Serie hat Canon neue Großformat-Flachbettdrucker vorgestellt, die besonders vielfältige Produkte auf den unterschiedlichsten Materialien ermöglichen sollen.

Mit der Océ Arizona 1200 hat Canon eine neue UV-Flachbettdruckerserie vorgestellt, die sich für die Schilder- und Displayproduktion eignet wie für den Verpackungsdruck und die POS-Kommunikation. Die neue Serie, die die Modelle Océ Arizona 1240, 1260 und 1280 umfasst, ist mit einer Flachbett-Architektur ausgestattet, die es ermöglichen soll, auch direkt auf verschieden geformte, ungewöhnliche Materialien zu drucken, wie etwa Leinwand, Holz, Keramik oder Glas. Dadurch sollen Druckdienstleister ihre Andwendungs- und Produktevielfalt erhöhen können.

Zudem seien die neuen Großformat-Drucksysteme in der Lage, mehrere Durchgänge für reliefartige Strukturen oder farbintensive Anwendungen wie Verpackungen oder Wanddekorationen passgenau zu drucken. Dabei sorge das Vakuumsystem mit sech bzw. sieben Zonen für eine zuverlässige Fixierung selbst von unregelmäßig geformten, starren Materialien, so Canon. Einer genauen Zuführung dieser starren Materialien dienen auch die pneumatisch ansteuerbaren Anlagestifte. Systeme mit XT-Ausstattung unterstützen laut Canon zudem das simultane Drucken sowie das Be- und Entladen von Medien. Optional lassen sich laut Canon auch Rollenmedien mit einer Breite von bis zu 2,2 m Breite bedrucken.

Da das UV- Aushärtungssystem die Oberflächentemperatur verringert, lassen sich nach Aussage des Hersteller auch besonders dünne und hitzeempfindliche Materialien bedrucken. Durch die Vielfalt der bedruckbaren Materialien sollen Druckdienstleister mit der neuen Maschinenserie ein breites Spektrum an Druckprodukten liefern können, von Kommunikationsmaterialien und Verpackungen bis hin zu Industriedruckanwendungen.

In den neuen Flachbettdrucksystemen kommen bis zu sechs Farben zum Einsatz und auch mit Weiß- und Lack-Tinten lassen sich die Systeme ausrüsten. Optional sind auch Light-Cyan und Light-Magenta-Tinten verfügbar, durch die besonders Foto- und Fine-Art-Anwendungen hochwertig produziert werden können. Um feine Linien, scharfe Texte, weiche Abstufungen und Volltonfarben zu erzeugen, kommt in den Flachbettdrucksystemen der Océ-Arizona-1200-Serie die herstellereigene Océ-Varia-Dot-Imaging-Technologie zum Einsatz, durch die unterschiedlich Tröpfchengrößen zwischen 6 und 42 pl möglich werden.

Die Flachbettdruckserie ist in zwei verschiedenen Formaten verfügbar – 125 x 250 cm und 250 x 308 cm – sowie in drei Konfigurationen mit vier, sechs oder acht Farbkanälen. Je nach Modell und Ausstattung erreichen die neuen Großformat-Drucksysteme eine maximale Leistung von 33,6 bzw. 35 m²/h.

Die Océ-Arizona-1200-Serie ist nach Angaben des Herstellers ab sofort verfügbar.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...