Weiterempfehlen Drucken

Canons Dreamlabo 5000 nun auch in Europa vorgestellt

Inkjetdruckmaschine für den kommerziellen Fotobuchmarkt

Bei der Dreamlabo 5000 hat Canon nicht nur auf die Druckqualität, sondern auch auf ein modernes Design der Maschine selbst geachtet.

Nach Japan hat Canon nun auch in Europa sein neues Inkjetdrucksystem Dreamlabo 5000 für die kommerzielle Foto- und Fotobuchproduktion vorgestellt. Vor ausgewählten Pressevertretern und potenziellen europäische Kunden produzierten zwei der neuen Maschinen vier verschiedene Druckjobs. Wie die Druckmuster dokumentierten, setzt die Siebenfarben-Maschine in puncto Auflösung und Abbildungsqualität neue Maßstäbe. Die Dreamlabo wird es Dienstleistern ermöglichen, Fotodrucke noch hochwertiger zu realisieren. Erreicht wird dies durch einen neu entwickelten Druckkopf, der aber auch spezielle Papiere benötigt.

Die Dreamlabo 5000 kann mit unterschiedlich breiten Papierrollen – bislang werden vier verschiedene Papieroberflächen Glossy, Satin, Luster und Silky verwendet – bestückt werden und nimmt nach dem Druck in der Maschine den Beschnitt vor. Das bedruckbare Format liegt zwischen 8,9 x 8,9 cm und 63,5 x 30,5 cm. Für die Papierzufuhr sind zwei oder – optional – vier Papierrollen ladbar. Einfach gestaltet sich das Auswechseln der Farbkartuschen, da die Maschine über Pufferkartuschen verfügt. Die Dreamlabo 5000 druckt in einem Durchgang ein- oder zweiseitig, wobei im Duplex-Verfahren maximal 17 A4-Seiten pro Minute gedruckt werden können.

Markteinführung des Dreamlabo 5000 für 2012 geplant

So überzeugend die erzielte Druckqualität ist, so wurde bei den vor Ort produzierten Mustern aber auch sichtbar, dass die Farbe nur sehr langsam trocknet. Daran muss noch gearbeitet werden. Auch wird sich erst in den nächsten Monaten entscheiden, welche Inline-Weiterverarbeitiungsaggregate angedockt werden können. Ab September 2011 soll das System in Japan auf den Markt kommen, die weltweite Markteinführung ist für das erste Quartal 2012 geplant. Angeboten wird die Dreamlabo 5000 zu einem Kaufpreis von 420.000 Euro.

Dreamlabo 5000 in modernem Design

Eines ist unübersehbar: beim Design der Maschine hat sich Canon mächtig ins Zeug gelegt. Die Gestaltung orientiert sich eher an schicken Elektronikgeräten aus dem Consumerbereich als am bisherigen Digitaldruckmaschinenbau. Bei Printbuyern wird solch ein Design sicherlich Eindruck machen.

Bislang können vier verschiedene Papieroberflächen Glossy, Satin, Luster und Silky in der Dreamlabo 5000 von Canon eingesetzt werden.

Canon sieht Fotobuchmarkt bislang unbesetzt

Canon wertet die Entwicklung der Dreamlabo 5000 als wichtigen Schritt in den Bereich der professionellen Fotobuchproduktion – ein Markt, den das Unternehmen bislang unbesetzt sieht. Ganz so einfach ist das natürlich nicht, denn schon heute werden in wachsendem Umfang Fotobücher hergestellt. Allerdings kann Canon mit einer herausragenden Druckqualität hier in der Tat ein neues Qualitäts-Level anbieten. Auf diesen Aspekt zielt auch David Prescott, Print Director von Canon Europa, ab: “In Gesprächen mit potenziellen Kunden ist die außerordentliche Qualität unser Hauptthema.”

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

DP Lenticular: Neue Lentikularfolie 75 LPI Lenstar „Lite“

Für fast alle Offset-Druckmaschinen geeignet, zudem im kleinen Bogenformat 52 erhältlich

Zusätzliche Einsparungen an Material soll die von DP Lenticular entwickelte neue Lentikularfolie 75 LPI Lenstar „Lite“ Elliptical ermöglichen. Die neue Folie weist ein elliptisches Lentikulardesign auf und eignet sich nach Angaben von DP Lenticular besonders für 3D- wie auch Animationseffekte.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...