Weiterempfehlen Drucken

Cebit 2003: Heidelberg stellt Imagesmart in neuer Version vor

PDF-basierte Software ermöglicht Erstellung von Registerblättern

Im Cebit-Gepäck von Heidelberg befindet sich auch die Software Imagesmart in der Version 2.2. Konzipiert für den Einsatz in der digitalen Druckvorstufe ist die Workflow-Lösung für die Digimaster-Produktfamilie optimiert, arbeitet aber auch mit anderen digitalen
Produktionssystemen zusammen. Imagesmart 2.2 kommt mit zahlreichen neuen Funktionen. Das erweiterte Plug-In Smartnoard ermöglicht es dem Benutzer unter anderem, Jobtickets zu erstellen und PDF-Dateien Jobtickets zuzuordnen. Die Funktion »Zweifachnutzen« erlaubt es, zwei Dokumente in einem Druckdurchlauf zu erstellen, wobei jede neue Seite zwei Kopien der Originalseite umfasst, so dass beim Schneiden des Stapels sichergestellt ist, dass die Schnittkante immer die richtige Kante für eine akkurate Weiterverarbeitung ist. Darüber hinaus verfügt das Werkzeug über sogenannte Gitternetzlinien, die die Ausrichtung von Schön- und Widerdruck für 100 Prozent Registerhaltigkeit vereinfachen. Zur Erleichterung der Justage lässt sich das Gitternetz zudem drucken. Die zertifizierte PDF-Unterstützung umfasst ein Bearbeitungsprotokoll mit einer Änderungshistorie und einer Zusammenfassung aller Bearbeitungen. Imagesmart 2.2. ist mit einem Werkzeug zur Erstellung und Einfügung von Registerblättern vor beziehungsweise nach Seiten einer PDF-Datei ausgestattet. Registerleisten zur Hervorhebung von Kapiteln in einem Dokument oder Identifizierung von Abschnitten können ebenfalls im PDF-Format erstellt werden und vor dem Einfügen in das Dokument angesehen werden.
Mit dem aktualisierten Bildbearbeitungstool kann der Benutzer einen Rahmen auf einer PDF-Seite ziehen und dann in das Fenster klicken, um ein soeben gescanntes oder in einer Datei gespeichertes Bild hinzuzufügen. Schwarzweiß- und Graustufenbilder können bearbeitet werden, wofür beispielsweise folgende Funktionen zur Verfügung stehen: Auswählen, Ausschneiden, Kopieren und Einfügen innerhalb eines Dokuments oder zwischen Dokumenten, Rotieren und Beschneiden von Bildern, Zeichnen von Freihand-
oder geraden Linien, Löschen und Füllen von Bildbereichen sowie Beheben von
Schräglagen und Entfernen von Flecken. Digitalfotos lassen sich direkt in die
Dokumente importieren.
Für Druckereien stehen drei Konfigurationen zur Auswahl: Software-Suite Imagesmart Document Mastering 2.2 einschließlich SmartBoard 1.2, Adobe Acrobat 5.0, Stamp-PDF 2.7 und Quite Imposing 1.5c. SmartBoard 1.2 für Kunden, die bereits mit Adobe Acrobat 5.0 arbeiten.
Standardetion Smartboard SE 1.2. Die Konfigurationen sollen ab Mai 2003 erhältlich sein. Kunden, die bereits mit Imagesmart 1.2 bzw. SmartBoard 1.1 arbeiten, erhalten ein kostenloses Update.

Heidelberger Druckmaschinen AG http://www.heidelberg.com

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

One Vision stellt Wide Format Automation Suite vor

Heute noch auf der Viscom 2017 (Düsseldorf) in Anbindung an Canon-Drucksysteme zu sehen

Um den Produktionsprozess von Wide- und Super-Wide-Format-Druckern zu optimieren, hat One Vision die Wide Format Automation Suite entwickelt. Ein Druckvorstufenpaket und wesentliche Funktionen wie Nesting, Tiling und Paneling sowie ein Schnittlinienmanagement sind dabei an ein flexibles Workflow-Management-System angebunden. Dies soll den Großformat-Druckern bei ihren derzeitigen zentralen Herausforderungen am Markt helfen: Effizienzzugewinne in der Druckvorstufe realisieren, Einsparpotenzial hinsichtlich Farbe und Substrat erschließen und für eine verbesserte Maschinenauslastung sorgen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...