Weiterempfehlen Drucken

Censhare 4.0 mit neuer Struktur

Neues Konzept für Publishing, Kommunikation und Kollaboration

Das Unternehmen Censhare hat sein All-In-One Informations-und Publikationssystem umgestaltet und präsentiert mit Censhare 4.0 ein neues Konzept für die Bereitstellung von Lösungen für das Publizieren in Medienunternehmen, im Handel und in der Marketingkommunikation. Nach der Formel Publishing = Kommunikation und Kollaboration hat der Münchner Software-Hersteller die Struktur der Plattform neu gestaltet und laut eigenen Angaben deutlich verschlankt. Statt wie bisher sieben Module gibt es jetzt nur noch drei: Censhare Media Asset Management, Censhare Publishing System und Censhare Localization System. 

Das Censhare Media Asset Management bildet die Grundlage jeder Anwendung und ist als kostenlose Basis-Komponente in jeder Censhare-Lösung enthalten.

Das Media Asset Management wird mit dem Censhare Publishing System und/oder dem Censhare Localization System kombiniert. Das Publishing System ermöglicht laut Censhare einen integrierten Workflow bei der Produktion von Inhalten und der Kreation und Entwicklung von Publikationen aller Art – von Printmedien über Websites, mobile Content und Apps bis hin zu Inhalten für Social Media-Kanäle wie Blogs, Facebook und Twitter. Die Lokalisierung von Medien und Kommunikationsmitteln in verschiedenen Sprachen und die Erstellung von Varianten für regionale Verlaufsgebiete oder individuelle Zielgruppen kann mit dem Censhare Localization System realisiert werden. 

Censhare Media Asset Management, Censhare Publishing System und Censhare Localization System können laut Hersteller mit einer Vielzahl weiterer Tools und Optionen zu einer individuellen Lösung für jedes beliebige Publishingprojekt ausgebaut werden.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Heidelberg: Neue Standby-Funktion soll Energieeffizienz erhöhen

Einsatz an allen Maschinen mit Prinect Press Center möglich

Alle Druckmaschinen der Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg), die mit dem Prinect Press Center ausgestattet sind, haben ab sofort zusätzlich die neue Standby-Funktion, wie der Hersteller aktuell meldet. Damit lässt sich die Druckmaschine in einen Energiesparmodus versetzen und die CO2 -Emissionen sollen „deutlich“ reduziert werden können, wie es weiter heißt.

» mehr

Open House bei der Druckerei Rießelmann

Top-Themen

3D-Druck als Geschäftsfeld?

Das Thema 3D-Druck ist in aller Munde. Ob sich damit aber ein ernstzunehmendes neues Geschäftsfeld auftut oder ob es sich "nur" um einen gewaltigen Hype handelt, ist noch nicht heraus. Jetzt will der Ring Grafischer Fachhändler (RGF) mit seiner Initiative 3Dion Aufklärungsarbeit zum Thema 3D-Druck leisten.
mehr

Diese Promis hatten Jobs in der Druckindustrie

Kosmonaut Dr. Sigmund Jähn, Rockröhre Doro Pesch, Schriftsteller Jacques Berndorf und Politiker Wolfgang Thierse haben eines gemeinsam: alle starteten ihre berufliche Laufbahn in der Druckindustrie.
mehr

Große Branchen-Umfrage: Ergebnisse zum Download

Auch wenn Print in Zukunft ein wichtiger Baustein der Publikation und Kommunikation bleiben wird, so ist doch unklar, wie sich die Druckvolumina in den einzelnen Bereichen entwickeln werden. Wo legt Print zu, wo wird Print Federn lassen? Wir haben die print.de-User nach ihrer Einschätzung gefragt. Die Umfrageergebnisse stehen jetzt zum kostenlosen Download Verfügung.
mehr

Aktuelle Stellenangebote

Umfrage

Rufen Sie im Urlaub Ihre geschäftlichen E-Mails ab?

Jetzt abstimmen

Kommentare

  • Branchenkenner meint:

    Ja sind denn eigentlich alle wahnsinnig in dieser Branche. In Anbetracht der tatsäc... » mehr

  • Feliks meint:

    Wenn sich, wie Herr Deutsch meint, nichts ändert, wo ist dann die Nossener Rundschau ge... » mehr

  • U meint:

    Auch Karl Dall ist gelernter Schriftsetzer, hat in Leer, Ostfriese. gelernt! » mehr

Services

Bitte warten...