Weiterempfehlen Drucken

RIP-Software von Colorgate in Version 8 jetzt erhältlich

Software basiert auf der aktuellen Adobe PDF Print Engine
 

Die Version 8 der RIP-Softwarefamilie von Colorgate ist jetzt verfügbar.

Das Unternehmen Colorgate, Entwickler von Softwarelösungen für Large Format Printing, Commercial Printing, Prepress, Packaging Printing und Industrial Printing, führt nun die Version 8 der Colorgate-RIP-Softwarefamilie in den Markt ein, die bereits im Juni 2013 angekündigt wurde. 

Die neuen Productionserver-, Filmgate-, Plategate- und Proofgate-Versionen sollen sowohl flexibel und skalierbar als auch über die neue Adobe PDF Print Engine 3.1 (APPE) verfügen. Außerdem wurde laut Colorgate der Container-Plus, der Linearization Assistant, das Profiler Module PFM und der Cut-Server mit neuen Funktionen ausgestattet. Ferner können Mediengrößen nun benutzerdefiniert angepasst werden.

Über die Output Management Sets (OMS) sollen laut Colorgate alle RIP-Basisprodukte, in Bezug auf die Druckertreiber und das optionale Ink Saver Module, frei konfigurierbar sein. Mit dem aktivierten Ink Saver sollen sich ohne sichtbare Qualitätseinbußen bis zu 30% an Tinten und somit Druckkosten einsparen lassen. 

Der Productionserver 8 (PS8), das Flaggschiff der RIP-Softwarefamilie, ist jetzt in der PS8 Flex-Line erhältlich. Die folgenden Basisprodukte sind jederzeit erweiterbar:

  • PS8 Select
  • PS8 Pro
  • PS8 Ultimate
  • PS8 Campaign Printing

Zusätzlich wird es laut Colorgate die PS8 Manufacturer Editions und die PS8 Special Editions geben. Während die Manufacturer Editions speziell an die Drucksysteme bestimmter Hersteller angepasst sind, wurden die Special Editions im Hinblick auf besondere Anwendungsbereiche, wie z.B. das Industrial Printing zusammengestellt.

Alle PS8-Versionen verfügen laut Colorgate über Color-Management mittels Media Device Synchronization (MDS). Diese Technologie von Colorgate soll es ermöglichen, Drucker auf einen Referenzzustand zurückzuführen. Mit Hilfe der Feinjustierung von ICC-Profilen können Druckergebnisse standardisiert werden und auf baugleiche Drucker übertragen werden. 

Das neue Proof Standard Digital Module (PSDM) ermöglicht laut Colorgate das rechtsverbindliche Digitalproofing nach internationalen Farbstandards wie ISO-Standard 12647-7 sowie nach Referenzwerten der Fogra-39-Richtlinien. Darüber hinaus ist auch eine Kontrollkeilauswertung gemäß Prozess-Standard-Digitaldruck (PSD) der Fogra möglich. Das PSDM ergänzt laut Colorgate den PS8 um den kompletten Funktionsumfang von Proofgate.

Neben den neuen Modulen und Produktlinien wurde der Productionserver in vielen Bereichen weiter optimiert. Weiter Information hierzu: www.colorgate.com

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Heidelberg und Gallus demonstrieren digitalisierte Verpackungs-Produktion

Interpack 2017: Thematische Fokussierung auf die industrialisierte Faltschachtel- und Etikettenproduktion – Portfolio für den Verpackungsdruck in Wiesloch-Walldorf präsentiert

Auf der vom 4. bis 10. Mai in Düsseldorf stattfindenden Fachmesse Interpack 2017 wollen die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) und ihr Schweizer Tochterunternehmen Gallus unter dem Motto „Smart Print Shop – Null Fehler im Verpackungsdruck“ eine Bandbreite von Lösungen und Maßnahmen zur automatisierten Qualitätssicherung und -kontrolle präsentieren, die in einer intelligent vernetzten Produktionsumgebung im gesamten Workflow und den beteiligten Maschinen integriert sind. Am letzten Messetag haben Interessenten die Möglichkeit, sich über das Heidelberg Portfolio für den industrialisierten Verpackungsdruck im Rahmen eines Heidelberg Info Day „Zero Defect Packaging“ am Standort Wiesloch-Walldorf zu informieren.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...