Weiterempfehlen Drucken

Compart Docbridge Delta in Version 2.8 mit neuer Administratoroberfläche

Dokumentenprüfung soll komfortabler und gleichzeitig sicherer werden
 

Die plattformunabhängige, skalierbare Dokumentenprüfsoftware Docbridge Delta von Compart liegt in der Version 2.8 mit neuer Administratoroberfläche vor.

Die Compart AG, Anbieterin von Multichannel-Lösungen für das Dokumentenmanagement, hat ein Update ihrer Prüfsoftware Docbridge Delta veröffentlicht. Wichtigste Neuerung im Release 2.8 ist die neue Administratoroberfläche, mit der Profile von Benutzern definiert und verwaltet werden. Mitarbeitern lassen sich hierüber gezielt Rollen und die damit verbundenen Berechtigungen zuweisen.

Der Benutzer erhält also nur Zugriff auf die Features von Docbridge Delta, die er unmittelbar für seine Tätigkeit benötigt. Gleichzeitig biete das neue Release aber die Möglichkeit, Testprofile zu teilen bzw. für Benutzerrollen freizugeben, die zwar Vergleiche durchführen, nicht aber die Profile konfigurieren dürfen, so der Hersteller.

Die detaillierte Administration von Benutzerrechten und -profilen soll laut Compart einen doppelten Nutzen bieten: Zum einen werde für den einzelnen Sachbearbeiter die Dokumentenprüfung komfortabler, weil der Umfang an Abläufen für ihn damit überschaubar ist; zum anderen blieben Sicherheit und Qualität der Prüfung gewahrt, weil nicht jeder alles machen dürfe. Gerade große Unternehmen mit weit verzweigten Strukturen in der Dokumentenerstellung würden von diesem ausgefeilten Administratorkonzept profitieren.

Hintergrundinformation:
Docbridge Delta ist eine plattformunabhängige und skalierbare Anwendung für verschiedene Methoden der Dokumentenprüfung. Dazu gehören der direkte Dokumentenvergleich auf visueller und inhaltlicher Ebene sowie Verfahren wie Regressions-, Iterations- und Konvertierungstests. Beim direkten Vergleich listet die Applikation die Differenzen in Form von Log-Files auf und macht sie außerdem in einer Bildschirmmaske grafisch sichtbar (visueller Vergleich). 
Beim visuellen Vergleich werden die zu überprüfenden Dokumente in Pixelbilder gleicher Auflösung gerastert und die umgesetzten Pixelbilder miteinander abgeglichen – ähnlich einem Leuchttisch, bei dem beide Dokumente übereinander gelegt werden, um Abweichungen zwischen ihnen erkennen zu können. Die Software zeigt die Stellen an, wo sich zwei Versionen unterscheiden. Anwender seien somit in der Lage, die notwendigen Änderungen direkt an den richtigen Stellen vorzunehmen, so Compart.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Focus Label Machinery: D-Flex für gedruckte und inline rotativ gestanzte Etiketten

Grafische Systeme Volker Schischke Handelsgesellschaft mbH (GS) zeigt in Brüssel Etikettentechnik der Firmen Focus Label Machinery und Link Label Machinery

Auf der Labelexpo Europe 2017 in Brüssel will GS (Meerbusch) Exponate der von ihr vertretenen Hersteller Focus Label Machinery und Link Label Machinery zeigen. Focus aus UK (Stand 7D25) bringt mit der D-Flex eine kompakte Lösung zur Herstellung von in einem Arbeitsgang digital gedruckten und rotativ gestanzten Etiketten auf den Markt. Die taiwanesische Link Label (Stand 4C30) stellt die neue digitale Etiketten-Finishing-Maschine L 330 H vor.

» mehr

IT meets Print – Jetzt Tickets ordern!

CHIP-Logo

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Wie informieren Sie sich über Ihren Urlaubsort?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...