Weiterempfehlen Drucken

Auf Contenserv 5.3 folgt nun Contenserv CS11

Strukturwandel mit vielen Neuerungen beim Enterprise-Marketing-Management-System

Nach konsequentem Strukturwandel innerhalb der Software wurde aus Contentserv 5.3 in der jetzigen nachfolgenden Version Contentserv CS11.

Mit dem Versionssprung von 5.3 auf CS11 dokumentiert der Rohrbacher Softwarehersteller Contentserv einen radikalen Strukturwandel bei seinem gleichnamigen Enterprise-Marketing-Management-System. 

Neben dem kompletten Redesign aller Bedienoberflächen integrierte Contentserv neue Features und Module, die in Projektzusammenarbeit mit namhaften Enterprise-Kunden entstanden. Vor allem aber wurde die Performance und Sicherheit des Systems um ein Vielfaches gesteigert, wie der Softwarehersteller betont. Notwendig machten diese Performancesteigerung die immer größeren Datenmengen bei den Kunden in immer aufwändigeren Projekten. Bereits durch die veränderten Datenstrukturen und internen Arbeitsweisen konnte eine deutliche Steigerung erreicht werden. Mit dem Einsatz des Zend Servers konnte die Beschleunigung jetzt nochmals verbessert werden. Laut Contentserv konnten durch die Kompilierung des Codes Verbesserungen von 500 bis 1.200% gemessen werden.
In CS11 kommt ein in Zusammenarbeit mit externen Spezialisten von Grund auf neu entwickeltes Sicherheitskonzept zum Tragen. Je nach Sicherheitsansprüchen des Kunden können damit Systeme implementiert werden, die beispielsweise auch für den Einsatz im sicherheits- und datenintensiven Bankenumfeld oder in der Pharmabranche bedenkenlos zugänglich gemacht werden können.

Mit der PIM-Suite (Product Information Management) von Contenserv 11 kann der gesamte Informationsbedarf zu den Produkten eines Unternehmens aus einem zentralen Datenbestand bedient werden (z.B. Stammdaten, Preise, technische Beschreibungen, Marketingtexte, Produktbilder etc.). Mit Export- und Importschnittstellen zu CSV/Excel, XML, SAP, In Between, und Comet präsentiert sich die Suite offen gegenüber anderen Systemen. Zudem lassen sich über die PIM-API (Programmierschnittstelle) auch sonstige Datenformate individuell verarbeiten und anpassen, etwa aus einem angebundenen Warenwirtschaftssystem. In CS11 erfuhr die PIM-Suite laut Contentserv weitere Verbesserungen, unter anderem in Datenhandling und -abbildung, Massenbearbeitung von Daten, Sprachenbearbeitung. Ein Highlight sei hier die Entwicklung des Magento E-Shop-Connectors zur Anbindung an das derzeit führende Open-Source-Online-Shopsystem.

Mit dem neuen Translation Manager bediene CS11 das Thema Übersetzungsmanagement nun professionell, so Contentserv. Dieser koordiniere sämtliche Übersetzungsprozesse aus allen Contentserv-Modulen. So können beispielsweise Übersetzungsaufträge für Produkte workflowgesteuert aus der PIM-Suite erstellt werden. Diese könnten dann im System selbst übersetzt werden oder über bekannte Translation-Memory-Systeme wie Across oder Trados per Schnittstelle an die Übersetzer weitergegeben werden.

Ausgiebige, weiterführende Informationen zu Contentserv CS11 finden Sie hier.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Manhillen Drucktechnik GmbH baut Maschinenkapazität aus

Weiter steigende Anfragevolumina bei der Kartenpersonalisierung – jetzt 10.000 hochgeprägte Plastikkarten pro Tag produzierbar

Anfang des Monats hat die in Rutesheim bei Stuttgart ansässige Manhillen Drucktechnik GmbH eine weitere Datacard-Personalisierungsmaschine in Betrieb genommen. Durch das Investment im sechsstelligen Bereich reagiert der Plastikkartenspezialist auf die weiter steigenden Anfragevolumina bei der Kartenpersonalisierung.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Als wie sicher empfinden Sie die Schutzmaßnahmen rund um ihr Unternehmensnetzwerk?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...