Weiterempfehlen Drucken

Conti-Air präsentierte neue Drucktücher

Entropia-TR 2, Neon-TR und Stratos für den Offsetdruck

Mit den Drucktüchern Entropia-TR 2, Neon-TR und Stratos hat Contitech gleich drei neue Produkte der Marke Conti-Air entwickelt. Auf der Drupa 2008 wurden die Drucktücher – die ausschließlich in Deutschland gefertigt werden – dem internationalen Publikum vorgestellt.
Basierend auf der Conti-Air-Technologie und einem neuen Konstruktionsprinzip – der sogenannten Air2-Technologie – hat Contitech Elastomer Coatings das Zeitungsdrucktuch Entropia-TR 2 entwickelt. Bei dem Nachfolger des Entropia-TR setzten die Contitech-Ingenieure eine zusätzliche kompressible Schicht unter der Deckplatte ein. Die Air2-Technologie soll überall dort für ein reduziertes Förderverhalten sorgen, wo der Einsatz es verlangt, zum Beispiel bei wellenlosen Antrieben und Satellitenkonstruktionen, aber auch bei kritischen Bahnwegen in Gummi-Gummi-Konfigurationen.
Bei klassischen, wellengetriebenen Maschinen entwickelt das Entropia-TR 2 durch die Konstruktion eine laut Contitech außergewöhnliche Stabilität mit reduziertem Einfallverhalten. Weitere Vorteile: Die Konstruktion verursacht eine geringe Temperaturentwicklung im Druckprozess, die von Coldset-Anwendern immer häufiger gefordert wird.
Das Neon-TR ist eine weitere Neuentwicklung, die auch auf der Air2-Technologie basiert, wobei Air2 immer das besondere Konzept zweier – unterschiedlich dicker – kompressiblen Schichten bezeichnet. Das Drucktuch ist für alle Formatklassen einsetzbar und soll sich besonders im Großformatdruck gut einesetzen lassen. Die Oberflächenstruktur des Drucktuchs soll gegen Schmutz nahezu resistent sein und dadurch den Aufbau von Staub und Farbablagerungen – auch auf der Unterseite – verhindern.
Auch für lange Laufzeiten sind die Oberflächen des Neon-TR geeignet. Der Papierstaubaufbau ist stark reduziert und das Drucktuch kann somit längere Zeit ohne »Wäsche« verwendet werden. Somit kann auch den typischen Heatsetproblemen, wie dem »Geistern« und »Spitzerlaufen«, wirksam begegnet werden.
Stratos ist ein neues Lackiertuch für UV- und Wasserlacke.
Es soll sich laut Hersteller vor allem für den Verpackungsdruck eignen. Im hochwertigen Katalog-, Prospekt- und Verpackungsdruck werden zunehmend selektive Spot-Lackierungen gefordert. Hier können Bildsegmente besonders herausgestellt werden und Zonen, die später beklebt werden sollen, können frei von Lack bleiben.
Das Tuch erlaubt das Strippen freizustellender Flächen und kann einzelne Zonen, wie zum Beispiel Verklebungen, aussparen. Dabei können diese Aussparungen in das Drucktuch eingeschnitten und danach abgezogen werden – sowohl per Hand als auch von Plottern maschinell.
Beim Druck mit dem Stratos entsteht ein gleichmäßiges Lackergebnis, wie der Hersteller angibt. Dafür sorgt eine Polymerschicht, die speziell zur Übertragung von wässrigen Dispersionslacken und UV-Lacken entwickelt wurde. Sie ermöglicht gute Glanzgrade und einen geringen Farbaufbau.
Das Drucktuch wurde auch für die Verwendung von UV-Lacken entwickelt, weshalb sich es sich durch eine hohe Resistenz gegen die in diesen Lacken enthaltenen Substanzen und die entsprechenden Reiniger auszeichnet, erklärt Joachim Herrmann, Leiter Entwicklung Drucktuch bei Contitech Elastomer Coatings.

Contitech AG http://www.contitech.de

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Eye-C Proofiler Graphic jetzt in Workflowsysteme integrierbar

Halb- und vollautomatische Druckvorstufenprüfung mit dem Inspektionssystem möglich

Die Eye-C GmbH (Hamburg), Anbieterin von Artworkprüfungs- und Druckbildinspektionssystemen, ermöglicht ab sofort die Eye-C Workflow-Integration. Konkret wurde für Druckvorstufen-Abteilungen die Möglichkeit geschaffen, das Inspektionssystem Eye-C Proofiler Graphic zur PDF-Prüfung an Workflowsysteme wie beispielsweise die Esko Automation Engine anzubinden. Den Automatisierungsgrad des Inspektionsprozesses können Firmen dann bedarfsgerecht anpassen.

» mehr

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...