Weiterempfehlen Drucken

Contitech: Neues Drucktuch für schnelllaufende Zeitungs-Rotationen

Hersteller zeigt auf der Ifra Expo 2010 (4. bis 6. Oktober) in Hamburg auch klimafreundliche Lösung für den wasserlosen Offsetdruck

Bei der Drucktuchherstellung setzt Contitech Elastomer Coatings ein neues Kalanderverfahren ein, bei dem bis zu 70 Prozent weniger CO2  emittiert wird als bei konventionell produzierten Weltstandard-Drucktüchern, wie der Hersteller betont.

In Halle 3, Stand 3.230-1, auf dem Hamburger Messegelände stellt Contitech Elastomer Coatings eine klimafreundliche Lösung für den wasserlosen Offsetdruck und ein neues Drucktuch für schnelllaufende Zeitungsrotationen vor. 

Im Bereich des wasserlosen Zeitungsoffsetdrucks bietet Contitech mit dem Metalldrucktuch Conti-Air Steel CE 51 eine von der Hochschule Ostwestfalen-Lippe als klimafreundlich zertifizierte Lösung. Das neue Drucktuch soll eine gute Farbübertragung ermöglichen. Dafür sorgen zwei kompressible Schichten – eine oberhalb, die andere unterhalb des Gewebes. Merkmal dabei: die Struktur des Gewebes wird durch die beiden Schichten quasi ausgeglichen. Hier entsteht eine gleichmäßige Pressung, die sich positiv auf den gesamten Druckprozess auswirkt, so der Hersteller. Darüber hinaus zeichnet sich das neue Metalldrucktuch Conti-Air durch eine gleichmäßige Dicke (Planparallelität) aus, was für einen gleichmäßigen Ausdruck über die gesamte Drucklänge und Druckbreite sorgt.
Im Vergleich zum normalen Offsetprozess ermöglicht das wasserlose Druckverfahren höhere Standzeiten der Gummitücher, weil es ohne Feuchtmittel auskommt. Der Druckmaschinenhersteller Koenig & Bauer setzt das Metalldrucktuch Conti-Air in der Erstausrüstung ein. 
Die zweite Neuheit: das Phoenix Journal. Es handelt sich hierbei um das erste Zeitungsdrucktuch von Phoenix Xtra Blankets, das sich sowohl für wellenlos angetriebene Zeitungsrotationen in Satellitenbauweise als auch für die klassischen Achter-türme eignet. Ausgestattet mit zwei dehnungsarmen, hydrophobierten Karkassengeweben und einer beständigen, speziell rau geschliffenen Drucktuchoberfläche soll das Drucktuch stabile und sichere Produktionsbedingungen und einen signifikant reduzierten Papierstaubaufbau ermöglichen. Das leicht negative Papierförderverhalten sorgt für einen ruhigen Papierverlauf und eine gleichmäßige niedrige Leistungsaufnahme der Motoren bei Einzelantrieben, wie der Hersteller betont. 
Ein weiteres Contitech-Produkt ist das Drucktuch Entropia-TR 2, das auf der so genannten Air-2-Technologie basiert und mit einer zusätzlichen kompressiblen Schicht unter der Deckplatte ausgestattet ist. Bei den traditionellen Achtertürmen entwickelt das Entropia-TR 2 durch seine Konstruktion bedingt eine hohe Stabilität, insbesondere durch das definiert niedrige Einfallverhalten, so Contitech weiter.  Conti-Air Evolution-TR ist die Weiterentwicklung des bekannten Evolution. Es weist laut Hersteller sowohl eine gute Farbübertragung, als auch ein neutrales Transportverhalten und eine schnelle Papierfreigabe auf. So eignet es sich insbesondere bei Achtertürmen. Das Dehnverhalten der ersten Gewebelage wurde verbessert, die spezielle Barriereschicht zwischen der zweiten und dritten Gewebelage verhindert laut Contitech das Eindringen von Druckchemikalien und eine neuartige Gewebebehandlung vermindert deutlich die Quellung bei der Einwirkung von Feuchtmitteln, so Contitech abschließend. Die klimaneutralen Drucktücher von Conti-Air laufen unter dem Label Pure Printing. 

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Presstek stellt 34DI mit LED-UV auf der Ipex 2017 vor

Digital integrierte wasserlos druckende Offsetdruckmaschine mit neuer Eco-UV-Technologie

Presstek, LLC, US-amerikanischer Anbieter von digital integrierten Offsetdruckmaschinen, hat eine wasserlos druckende Presstek 34DI Eco UV auf der grafischen Fachmesse Ipex 2017 in Birmingham vorgestellt. Die von Presstek zusammen mit dem englischen Partnerunternehmen Benford entwickelte integrierte LED-UV-Technologie („Eco UV“) der Druckmaschine ist nach Angaben des Herstellers energieeffizient, erzeugt wenig Wärme und kein Ozon. Benford ist Hersteller von UV- und IR-Trocknungsanlagen aus Holmer Green bei London.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...