Weiterempfehlen Drucken

Creo-Scitex: Desktop-Farbproofen

Iris i-Proof

Iris i-Proof von Creo-Scitex ist für Arbeitsplätze von Grafikern und Mediengestaltern gedacht und knüpft nahtlos an die digitale Druckvorstufe und Druckvorbereitung an. Ursprünglich als kostengünstige und einfach zu bedienende Ergänzung zu den Digitalfarbproofern Iris-2-Print und Iris- 4-Print auf den Weg gebracht, hat sich Iris i-Proof mittlerweile als ein verbindliches Proofsystem etabliert. Iris i-Proof wird jetzt mit Version 2.0 der RIP- und Digital-Frontend-Software für Mac OS geliefert. Basis bildet ein Postscript-3-RIP. i-Proof verarbeitet die Dateiformate Postscript, EPS, PDF, Scitex CT, in Version 2.0 sind TIFF und TIFF/IT-P1 dazugekommen. Die Ausgabe wird nach wie vor über das Kopieren/Speichern in Hot-Folder oder über den virtuellen Drucker angestoßen. Durch unbegrenzte Hot-Folder können mehrere Benutzer in einem Netz die Ausgabe individuell für verschiedene Proof- oder Druckstandards einstellen und losschicken. In puncto Farbmanagement gestattet die Version 2.0 mittels der Iris Color-Zone-Software den beliebig häufigen, geräteübergreifenden Basisabgleich des i-Proof. So wird das Desktop-Proofsystem für reproduzierbare Ergebnisse eingestellt. In Sachen Color-Management kann sich der Anwender auf vorgefertigte ICC-Geräte-Profile verlassen, oder er kombiniert unter »ICC Color« selbst die mitgelieferten oder eigenen ICC-Farbprofile. Der Proofer arbeitet mit Druckauflösungen bis 1.200 x 600 dpi und druckt mit zwei Druckköpfen und sechs Farben (CMYK plus helles Cyan und Magenta). Iris i-Proof bietet jetzt eine vergrößerte Druckfläche. Bei einem maximalen Papierformat von 330 x 483 mm kann das Proofbild bis zu 317 x 469 mm groß sein und damit das Format A3 deutlich überschreiten. A4-Doppelseiten lassen sich so mitsamt Anschnitt und Zusatzelementen proofen.
Wie bei allen Tintenstrahldruckern spielt das Proofmedium eine große Rolle in Bezug auf die Druckbildwiedergabe. Neben den Iris Origin-Papieren (matt und halbmatt) bietet Creo-Scitex für den i-Proof inzwischen auch die Iris i-Proof Pro-Medien mit unterschiedlich getönten Oberflächen an, die den auf die Iris Print-Proofer abgestimmten Iris Pro DCP-Papieren weitgehend entsprechen.

Creo-Scitex http://www.creoscitex.com

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Scodix E106 Enhancement Press: Die "Neue" von Scodix ist ab Dezember erhältlich

Druckveredelungssystem im B1-Format ist bei einer Open House von Gundlach Verpackungen zu sehen

Die Scodix E106, das digitale Druckveredelungssystem im B1-Format des israelischen Herstellers Scodix, wird ab Dezember 2017 kommerziell erhältlich sein. Das hat der Hersteller gerade bekannt gegeben. Neben dem Betakunden, der Gundlach Packaging Group in Oerlinghausen, werden erste Installationen in Europa und den USA im ersten Quartel 2018 erwartet. Die Scodix E106 wurde speziell für den Faltschachtelmarkt entwickelt und bietet verschiedene Druckveredelungsmöglichkeiten für kleine bis mittlere Auflagen. Zu sehen sein wird das Veredelungssystem im Dezember auch bei einer Open-House-Veranstaltung von Gundlach Verpackungen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...