Weiterempfehlen Drucken

DTP-Studio entwickelt Farbvergleichstafeln mit Lochstanzungen

Genauigkeit beim Referenzieren von Farben soll um 40 Prozent steigen

Mit den CMYK-All-Farbvergleichstafeln von DTP Studio aus Prag soll die Genauigkeit vom Abgleichen und Referenzieren von Farben um bis zu 40 Prozent steigen. Es sind derzeit drei verschiedene Ausführungen erhältlich.

Mit seinen CMYK-All-Farbvergleichstafeln hat das tschechische Unternehmen DTP Studio aus Prag eine kostengünstige Möglichkeit geschaffen, Farben miteinander zu vergleichen bzw. zu bestimmen und so Konvertierungsfehler zu vermeiden. Dank der kreisförmigen Ausstanzung in der Mitte jedes Farbfeldes sei die Genauigkeit dabei laut Hersteller gut 40 Prozent höher als beim Farbabgleich mit klassischen Farbfächern.

Die Farbtafeln sind in aktuell in drei Ausführungen erhältlich: CMYK all coated, CMYK all uncoated sowie CMYK all matte coated. Wie der Name verrät, stellen die Fächer ihre jeweils 2185 Farbfelder entweder auf gestrichenem, ungestrichenem oder matt gestrichenem Papier dar. Jeder der Fächer besteht aus den beiden meist verwendeten Farbpaletten, nämlich dem CMYK- sowie dem CMYK-Pantone-Farbset. Für die Umrechnung der Farben wurde, so der Hersteller, die offizielle Pantone-Tabelle sowie das Farbprofil ICC Euroscale 2.0 eingesetzt.
Neben jedem Farbfeld findet der Anwender die Farbkomponenten für Cyan, Magenta, Yellow und Black. Außerdem sind für den jeweiligen Farbton auch die RGB-Werte sowie der HTML-Farbraum angegeben. Dadurch ist nicht nur der Abgleich auf bedruckten Substraten möglich, sondern auch auf elektronischen Publikationen. Als Zusatz bieten die CMYK-All-Farbvergleichstafeln Felder, mit denen sich Winkel und Linienstärken kontrollieren lassen.

Ein erster Anwender der Farbvergleichstafeln ist die MSG – Medien Service GmbH aus Frankfurt/Main. Produktionsleiter Jochen Kleemann resümiert: „Wir sind sehr angetan von der Qualität und dem dafür günstigen Preis. Auch wenn wir in der Kürze der Zeit noch nicht viel damit gearbeitet haben, gehen wir davon aus, dass uns die Unterlagen in unserer täglichen Arbeit helfen werden. Insbesondere die Möglichkeit, die Werte für drei Farbräume (CMYK, RGB und hexadezimal) ablesen zu können, macht die Büchlein zu einer runden Sache.“
Die Farbvergleichstafeln können für jeweils 89 Euro im Internetshop des Unternehmens bestellt werden. Die Seite hält zudem weitere Informationen rund um die „Lochkarten“ zum Farbenabgleich bereit

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Presstek stellt 34DI mit LED-UV auf der Ipex 2017 vor

Digital integrierte wasserlos druckende Offsetdruckmaschine mit neuer Eco-UV-Technologie

Presstek, LLC, US-amerikanischer Anbieter von digital integrierten Offsetdruckmaschinen, hat eine wasserlos druckende Presstek 34DI Eco UV auf der grafischen Fachmesse Ipex 2017 in Birmingham vorgestellt. Die von Presstek zusammen mit dem englischen Partnerunternehmen Benford entwickelte integrierte LED-UV-Technologie („Eco UV“) der Druckmaschine ist nach Angaben des Herstellers energieeffizient, erzeugt wenig Wärme und kein Ozon. Benford ist Hersteller von UV- und IR-Trocknungsanlagen aus Holmer Green bei London.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...