Weiterempfehlen Drucken

Danka: Printer-Konzept

Mehr Kosten-Transparenz im Büro

Mit einer neuen Optimierungs-Strategie für das Druck- und Kopiermanagement will Danka zur Kosten-Transparenz in Office-Umgebungen beitragen.
Das dreistufige Danka Printer-Konzept sieht vor, zunächst den bestehenden Druck- und Kopier-Workflow auf versteckte Kosten und unrentable Strukturen zu überprüfen und den tatsächlichen Bedarf zu ermitteln. Daraus entwickeln Projekt-Spezialisten eine kostenoptimierte integrierte Lösung, die den Einsatz von Software, zentralen und dezentralen Druckern sowie multifunktionalen Systemen umfasst. Desweiteren bietet Danka für alle installierten Systeme den Service und die Abrechnung aus einer Hand. Auch Mitarbeiter-Schulungen sind in diesem Zusammenhang möglich. Hintergrunddieser Überlegungen ist die Tatsache, dass seit einigen Jahren das Druckvolumen am Arbeitsplatz spürbar steigt, das Kopiervolumen dagegen sinkt. Dies betrifft vor allem die im Office-Bereich eingesetzten Systeme zwischen 11 und 50 Seiten pro Minute, wie eine aktuelle Studie des US-Analysten Dataquest zeigt. Denn auch in kleineren Büros legen Computer-Ausdrucke gegenüber herkömmlichen Vervielfältigungen stark zu: Immer öfter übernehmen Abteilungs- und Arbeitsplatzdrucker auch das Seitenvolumen der Analog-Kopierer und digitalen Stand-alone-Systeme. Dazu kommen Ausdrucke von E-Mails und Internet-Seiten – allerdings werden viele Ausgabegeräte für Druck, Kopie und Fax als individuelle Insellösungen genutzt. Diese gewachsenen Workflow-Strukturen schaffen Probleme bei Kostenkalkulation und Abrechnung, denn meist sind die realen Betriebskosten für Arbeitsplatz-Drucker unbekannt.
Ziel der Analyse ist es deshalb, ausgehend vom tatsächlichen Bedarf die bestehenden Problemstellen aufzuspüren und neue Lösungswege zu entwickeln. Dabei gilt es vor allem, Produktivität und Wirtschaftlichkeit zu verbessern und Transparenz bei den Verbrauchskosten zu schaffen. Weiterhin wird der Informationsfluss (einschließlich Fax- und Scan-Funktionalität) optimiert. Die neue Lösung integriert vorhandene Drucker und Kopiersysteme, soweit sie die geforderten Kriterien erfüllen. Arbeitsplatz-Drucker werden von Druckauflagen mit mehr als fünf Seiten und von Auflagen höher als einer entlastet, da vernetzte Arbeitsgruppen-Drucker oder moderne Multifunktions-Systeme diese Aufgaben einschließlich integrierter Endverarbeitung mittelfristig deutlich wirtschaftlicher übernehmen können. Anschließend übernimmt Danka die Serviceleistungen für die neue Druck- und Kopier-Lösung. Die Dienstleistungen kommen aus einer Hand, die Finanzierung der Systeme sowie die Kosten für Service und Verbrauchsmaterial werden transparent für jeden produzierten Druck dargestellt.

Danka http://www.danka.de

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Samhaber vertritt MBO-Gruppe wieder in Österreich

Vertriebspartnerschaft nach vierjähriger Pause wieder aufgenommen

MBO (Oppenweiler) und Herzog+Heymann (Bielefeld) sind nach vierjähriger Pause zu ihrem früheren Vertriebspartner für Österreich zurückgekehrt. Seit dem 1. April 2017 wird die Unternehmensgruppe wieder durch die Samhaber GmbH mit Sitz in St. Marien vertreten.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Welches Trocknungsverfahren setzen Sie ein?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...