Weiterempfehlen Drucken

Quark stellt „neue Generation“ von App Studio vor

HTML5-Technologie von Pressrun in die Digital-Publishing-Lösung integriert – Pressrun selbst wird eingestellt
 

Das neue App Studio von Quark ermöglicht Digital Publishing mit HTML5 über die Cloud.

Wie zu erwarten war, kündigt der Software- und Lösungsanbieter Quark (nach der Übernahme der Firma Mobile iQ und ihrem Produkt Pressrun Mitte des Jahres) nun für Anfang November eine neue Generation der Digital-Publishing-Lösung App Studio an. Durch die Zusammenführung der HTML5-Technologie aus Pressrun mit der vorhandenen Digital-Publishing-Technologie von Quark soll das neue App Studio Anwendern jetzt ermöglichen, mit HTML5, Quark Xpress, Adobe Indesign und XML individualisierte Apps zu erstellen. Durch eine verwaltete Cloud-Umgebung sollen Designer, Autoren und andere Teammitglieder zusammenarbeiten können, um anspruchsvolle interaktive Inhalte zu gestalten, die über mehrere Plattformen und Geräte ausgegeben werden können. Pressrun selbst wird als Marke eingestellt.

Apps, die mit App Studio auf HTML5-Basis erstellt wurden, bieten laut Quark unter anderem folgende Eigenschaften:

  • Reichen weit über statische PDF-Dateien hinaus
  • Verfügen über durchsuchbaren und vollständig auswählbaren Text
  • Bieten Sharing, Tagging, Bookmarking und andere Social-Media-Interaktionen
  • Stellen deutlich kleinere Dateien zum schnellen Download bereit
  • Laufen jetzt auf iPhone, iPad, Android und Kindle Fire
  • Schnell für neue Geräte einrichtbar, sobald diese auf den Markt kommen
  • Xpress und Indesign zum Erstellen von Inhalten nutzbar
  • Anspruchsvolles Design mit der Automatisierung durch XML erreichbar
  • Keine Bindung an proprietäre Formate durch Nutzung von Inhalten in einem offenen Standard

Mit HTML5 als Basis des neuen App Studio können die Verfasser von Inhalten ihre Lieblings-Designtools nutzen, um sehr visuelle interaktive Apps geräteübergreifend auszugeben – und das alles aus der Cloud-Umgebung, so Quark. App Studio vereine die Vorteile von HTML5 mit nativen Tablet- und Smartphone-App-Funktionalitäten. Dieser Hybrid-Ansatz ermögliche es mit App Studio erstellten Apps, eine hohe Interaktivität, die Ausgabe von kleineren Dateigrößen und die schnelle Verteilung auf neue Geräte zu gewährleisten.

App Studio wird innerhalb der nächsten 30 Tage verfügbar sein. Das neue App Studio ist kompatibel mit Indesign CS5 oder höher und ebenso mit Quark Xpress 9.5, das ebenfalls bald veröffentlicht werden soll. Apps mit mehreren Ausgaben werden ab 89,95 Euro pro Monat erhältlich sein. Nähere Informationen zum neuen App Studio finden Sie hier.

Der Übergang zu App Studio soll für Bestandskunden von Pressrun nahtlos erfolgen, Pressrun selbst wird als Marke eingestellt. Die aktuellen Anwender von Pressrun gehen automatisch zum neuen App Studio über. 
Aktuelle Kunden von App Studio, die das Dateiformat AVE verwenden, können wählen, ob sie weiterhin die vorige App Studio-Technologie – betrieben von Aquafadas und jetzt umbenannt in Quark AVE – nutzen wollen, oder zur neuen Cloud-basierten HTML5-Plattform wechseln.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

One Vision stellt Wide Format Automation Suite vor

Heute noch auf der Viscom 2017 (Düsseldorf) in Anbindung an Canon-Drucksysteme zu sehen

Um den Produktionsprozess von Wide- und Super-Wide-Format-Druckern zu optimieren, hat One Vision die Wide Format Automation Suite entwickelt. Ein Druckvorstufenpaket und wesentliche Funktionen wie Nesting, Tiling und Paneling sowie ein Schnittlinienmanagement sind dabei an ein flexibles Workflow-Management-System angebunden. Dies soll den Großformat-Druckern bei ihren derzeitigen zentralen Herausforderungen am Markt helfen: Effizienzzugewinne in der Druckvorstufe realisieren, Einsparpotenzial hinsichtlich Farbe und Substrat erschließen und für eine verbesserte Maschinenauslastung sorgen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...